Heizungs Erweiterung

Hier kann jeder sein Heizungsprojekt vorstellen.
Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » So 27. Jan 2019, 21:08

Hallo zusammen,
ich muss hier ein Thema erneut aufgreifen welches ich vor etwa dreieinhalb Jahren hier schon mal zur Diskussion stellte, dann aber, nachdem unser Sohn mit seiner noch Ehefrau auszog und ich das Projekt verwarf da die bestehende Heizung für uns zwei Alten O. K. gewesen wäre.
Nachdem der Sohn nun aber wieder hier einzieht und in einem mit dem Wohnhaus verbundenen Nebengebäude was ausbaut ist Handlungsbedarf angesagt.
Erster Schritt: Mehr Pufffer. Wir favorisieren 5 m³ "am Stück".
1. Frage: wir meinen, dies sei eine gute Lösung, gibt es da Einwände?
2. Frage: wir meinen, 2 innenliegende VA WT für Solar, 1 innenliegender VA WT für WW Bereitung. Hat damit jemand
Erfahrung bzw. dazu eine Meinung?
Rein informativ: der Speicher soll zunächst am bestehenden Kessel betrieben der dann wohl bei grosser Kälte eine Menge Betriebsstunden laufen wird.
Im Voraus ein herzliches Danke für Euere Ratschläge und Meinugen Jungs!
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2898
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 700
Wohnort: Ostelsheim

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Stefan » So 27. Jan 2019, 21:44

Nu ja,
so eine große Dose ist sicher optimal,
also wenn du die im Wohnraumverbund stellen, sprich die Verluste übern Winter nutzen, kannst.

Das mit den integrierten WT ist die einfachste Lösung, aber nicht die beste.

Der obere fürs WW wird bei HV Betrieb zu heiß, da fällt Kalk aus. Außerdem stört der die Schichtung. WW- Temperatur lässt sich über Beimischventil "retten", aber die mischen immer etwas, hatten wir vor kurzem im Frischwasserstation- Fred. Also kommst du im Sommer gelegentlich an den Punkt wo der Speicher noch warm genug wäre, das Wasser aber nicht weil dein Ventil beimischt...
Also wäre die sie Frischwasserstation die bessere aber aufwändigere Lösung.

Solar über den unten liegenden WT einspeisen geht natürlich, es dauert dann halt bei einer so großen Dose recht lange bis oben wirklich Temperatur ankommt.
Auch hier wäre das über einen externen WT, und bestenfalls einschichten über einen 5 Wege Mischer optimal aber in jeder Hinsicht, auch regelungstechnisch, deutlich mehr Aufwand.

Mein Tipp: Zumindest fürs WW eine Frischwasserstation, im Eigenbau sollte die kaum mehr kosten als der WT im Puffer...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Mathias
--Mitglied--
Beiträge: 808
Registriert: Do 28. Jan 2016, 21:13
Bewertung: 147
Wohnort: Herten

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Mathias » So 27. Jan 2019, 22:29

Mal das was mir spontan dazu einfällt:
Du schreibst "wir Alten" ... schafft dein Sohn das auch Solo?
Falls du nicht mehr kannst meine ich.
Nicht schön, aber ... solltest du drüber nachdenken.
Bei mir war im November Schluss und ich werde erst 44 ... keine Ahnung was genau, aber seit dem muss ich kürzer treten.
Fing mit diversen Entzündungen an und ging über Magenschmerzen bis hin zu Blutdruckprobleme.
Ursache laut Arzt unklar, aber ich vermute es liegt am Stress ... zumindest geht's besser, wenn ich Mal ne Zeit nix mache. Kann es selbst nicht erklären oder verstehen ...


Eine riesen Dose ... mag ja ganz gut sein, aber aus Erfahrung vom letzten Sommer weiss ich, das es schon ordentlich Solarfläche braucht, um auf entsprechend brauchbare Temperaturen zu kommen.
Für Warmwasser geht viel Energie drauf.

Du müsstest denke ich mehr als nur 2 Wärmetauscher einplanen.

Bei mir werde ich das mit externem Wärmetauscher ähnlich einer Rücklaufanhebung mit einem Mischer vor Einspeisung in die Puffer auf mindest Temperatur bringen.

Alles was die Steuerung betrifft, die ist bei mir schön kompliziert, aber so kann ich dann nur den 800l Puffer, nur den Warmwasser Speicher oder die 2400l tichelmann Puffer erwärmen und das per Solar oder HV, wenn er dann endlich wieder richtig läuft. Die Solaranlage liegt auf meinem Pavillon und da steigt die heisse solarflüssdigkeit nicht ausreichend schnell bis zum Sensor.
Also alle 10 Minuten die Pumpe für ca. 60 Sekunden laufen lassen und dann messen wie warm das ganze ist und ob es lohnt das ganze weiter laufen zu lassen.

Egal wie du dich entscheidest, Anschlüsse am Puffer immer erst einmal bis zum Boden runter führen und dann hoch, sonst zieht es dir per Schwerkraft den Puffer leer ... mein Experte wollte mir nicht glauben ... hat es wie immer gemacht und einsehen müssen, das 2*2 Meter Rohr zusätzlich besser gewesen wären ... da kommt ein Teil meines Stresses her, von so Aktionen.

Und unbedingt das Ausdehnungsgefäß berücksichtigen ... noch ein Punkt, der mir jetzt ... ach lassen wir das ...
Grüße
Mattes

SolarBayer HVS 40E Holzvergaser, Flammtronik, Große Brennkammer, Gussdüse, 3200l Puffer, 500l Warmwasser Speicher, 730l MAG,
270qm WF, 8 Personen, Solarthermie, Anlage überwiegend Arduino geregelt.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2573
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 369
Wohnort: Leutkirch

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Helmut » So 27. Jan 2019, 22:52

Hallo,
wenn möglich eine große Dose im Wohnraumverbund, alles andere mit externen WT und mit dementsprechender Hydraulik. So würde ich es machen.
Solarthermie willst du ja vor allem in der Übergangszeit als Heizungsunterstützung, bzw. im Sommer für WW haben. Wenn du einen Internen WT hast, bist du immer eingschränkt.
Wieviel m² Kollis hast du den und welche Ausrichtung, Neigungswinkel?
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Reiner.E
--Mitglied--
Beiträge: 234
Registriert: Di 2. Feb 2016, 19:23
Bewertung: 26
Wohnort: Göggingen

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Reiner.E » Mo 28. Jan 2019, 08:55

Hallo Peter,

ohne die Heizlast zu wissen ist der 5T er für den Kessel zu groß und du hast schon recht das ein großer PS weniger Verluste hat als viele kleine aber Kessel, Puffer und Heizlast sollten zusammen passen und bei einer solchen Größe bitte keine internen WT nutzen der quirlt dir nur den Inhalt durch entweder wie Stefan geschrieben mit einem 5MG oder einem Schichtladerohr einspeisen.

Sonnige Grüße Reiner
ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit der UVR16x2
3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O45 CAN-MTX2 und CMI
DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » Di 29. Jan 2019, 21:25

Guten Abend zusammen,
zunächst Danke für die Antworten in Sachen Heizungs Erweiterung .

Stefan schreibet:
so eine große Dose ist sicher optimal,
also wenn du die im Wohnraumverbund stellen, sprich die Verluste übern Winter nutzen, kannst.

Das mit den integrierten WT ist die einfachste Lösung, aber nicht die beste.
Der Speicher wird eingehaust unter zukünftigen Räumen des Sohnes stehen, somit entstehen nicht wirklich Verluste.
Auf die innenliegenden WT`s werden wir also verzichten da wir schon mehrfach auf die Probleme hingewisen wurden.

@ Mathias
Du schreibst:
Mal das was mir spontan dazu einfällt:
Du schreibst "wir Alten" ... schafft dein Sohn das auch Solo?
Falls du nicht mehr kannst meine ich.
Nicht schön, aber ... solltest du drüber nachdenken.
"Wir Alten": Ende nächster Woche habe ich meinen 70. , wenn ich ihn denn erlebe. Vergangene Woche hat es zwei meiner Kumpels weggepfiffen, einer 6 Monate jünger als ich, einer 4 Jahre älter als ich.
Dass es dir in diesem Alter so schlecht geht bedauere ich sehr. Hattest Du viel Ärger in Deinem Leben? Nicht nur Stress, sondern auch Ärger zerstört die Gesundheit Mathias.
Der Sohn würde das auch Solo schaffen, da bin ich sicher, falls irgendwann nicht mehr muss er eben sehen wie es weiter geht.

Wegen der Verrohrung und der Steuerung mehrer Speicher wählen wir eben die grosse Büchse obwohl wir für die Installation niemanden brauchen - eben so einfach und unanfälig wie möglich.
Solar ist noch nicht, wir wollen aber alles nötige dafür vorsehen um später nicht wieder mit Basteleien anfangen zu müssen. (hiermit beantwortete ich auch gleich Helmuts Frage)
Danke auch für den Hinweis auf die Thermosyphone.

@ Reiner.E

Danke auch dir, Reiner für die Ratschläge.
Die Heizlast versuchte ich schon mal mittels einem "Heizlast Rechner" zu ermitteln, da kamen 18 kw raus. Das kommt mir bei der Riesenhütte schon recht wenig vor.
Du hast Recht, der 5er ist für den Kessel zu gross, allerdings ist später ein Meterscheit Kessel angedacht. Ich hab die letzten Wochen, wo es doch etwas Winter war, mal ein wenig rum experimentiert. Wenn ich den jetzigen Kessel früh um sechs anheize und mit 180 Abgastemperatur laufen lass krieg ich bis etwa 15.00 Uhr 3 Füllungen durch. Die Hütte ist dann aber unerträglich (zumindest für mich.....) warm. Somit schlussfolgere ich dass bis Schlafengehen noch 2 Füllungen durchgingen und somit für den Speicher noch einiges überbleibt.
Mal sehen wie das alles wird, sobald die Blumen rauskönnen und der Platz frei ist solls losgehen.
Nochmals Danke für die Ratschläge!
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2573
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 369
Wohnort: Leutkirch

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Helmut » Di 29. Jan 2019, 21:50

02pete hat geschrieben:.... Wenn ich den jetzigen Kessel früh um sechs anheize und mit 180 Abgastemperatur laufen lass krieg ich bis etwa 15.00 Uhr 3 Füllungen durch. Die Hütte ist dann aber unerträglich (zumindest für mich.....) warm....
Schon mal überlegt die Abgastemperatur etwas zu reduzieren? Oder bist du auf 180°Abgastemperatur angewiesen? Damit kann man schon auch noch etwas herausholen. 110°Abgastemperatur war bir mir zu niedrig um die Leistung herzubekommen, alles über 140° ging größtenteils eignetlich nur durch den Schornstein..... und natürlich auch aufs Material..... jetzt bin ich auf 130°Abgastemperatur, was bei mir (so "scheint" es mir zumindest ohne es zu messen) ein guter Mittelweg ist bzgl. Leistung/Verlust und Nachlegeintervallen. Evtl. kannst du dir den einen oder anderen Holzprügel sparen "ihn schleppen zu müssen" ;-) ?
Evtl. einfach mal mit 170° testen?
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » Di 29. Jan 2019, 22:19

Hi Helmut,
im normalen Heizbetrieb arbeite ich mit 120°.. So kriege ich genug Wärme für die Bude (denn noch wohnen wir nur zu zweit) und lade auch den Speicher.
Was ich da schrieb war ein Test dafür, was ich aus dem Kessel maximal rausholen kann.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2573
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 369
Wohnort: Leutkirch

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Helmut » Di 29. Jan 2019, 22:22

Achso, ok... hab ich falsch interpretiert :mrgreen:
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » Mi 13. Feb 2019, 21:22

Hallo zusammen,
die Vielfalt der Dosenproduzenten erschlägt mich förmlich. Gibt es einen besonders empfehlenswerten Hersteller?
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
digger
--Mitglied--
Beiträge: 249
Registriert: Do 11. Feb 2016, 12:44
Bewertung: 44
Wohnort: Koberg

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von digger » Do 14. Feb 2019, 10:03

Moin,
Ich hab früher die von Westa verbaut, die von Viessmann sind sch... da die Anschlüsse gern krumm sind. Inzwischen verbaue ich die von Hellmann-Behälterbau. Hatte dort bisher nur einen defekten, der wurde innerhalb von 24 std problemlos getauscht.
Mfg
Nur Hubraum zählt

Orlan Super 60KW mit Eigenbau-Brennkammer in Sarg-form
11qm Solar
4000l Puffer
Holzgasteiler und Düsenkästen von Sven
Gussdüsen von Friedrich

und immer dreckige Finger von Ami-Motoren 8-)

Benutzeravatar
Sundancer
Bereichsmoderator
Beiträge: 354
Registriert: Do 28. Jan 2016, 18:05
Bewertung: 82
Wohnort: Waiblingen

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Sundancer » Do 14. Feb 2019, 12:40

Von Hellmann habe ich auch des öfteren gehört und gelesen. Bisher nur Gutes :)
Bei denen bekommt man wenigstens auch eine vernünftige Doku (Detailzeichnungen) und Schottbleche an den Anschlüssen sind auch verbaut.
--> WH-P0 von Hellmann Behälterbau

Ich weiss nur nicht, wie sich die Fühlerleisten im Vergleich zu konventionellen Tauchhülsen schlagen.

Gruß Yves
HVS 25 LC (Brennk.+Turbos von Sven)
2 x 1000 l Pufferspeicher + 11m² Flachkollies über PWT
Oventrop RTA 180 (auf 68°C) + Frischwasserstation Oventrop XZ-30
UVR1611 + BL-Net + CAN/IO 44 (D-Logg vom BL-Net auf Synology-NAS)
LambdaCheck mit zusätzl. Breitband-LSU 4.x

Benutzeravatar
digger
--Mitglied--
Beiträge: 249
Registriert: Do 11. Feb 2016, 12:44
Bewertung: 44
Wohnort: Koberg

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von digger » Do 14. Feb 2019, 19:33

Macht keinen Unterschied. Ich hab hier bei mir zu Testzwecke einen Anschluss mit Hülse montiert und auf gleicher Höhe einen Sensor in der klemmschiene. Auch beim aufheizen habe ich keine zeitliche Differenz. Zu wasserführenden Sensoren ist natürlich ein deutlicher Unterschied.
Mfg
Nur Hubraum zählt

Orlan Super 60KW mit Eigenbau-Brennkammer in Sarg-form
11qm Solar
4000l Puffer
Holzgasteiler und Düsenkästen von Sven
Gussdüsen von Friedrich

und immer dreckige Finger von Ami-Motoren 8-)

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » Fr 15. Feb 2019, 21:21

Danke Jungs. Wenn ich richtig las baut Hellmann nur bis 2.500 Liter. Bei Wolf fand ich auch nicht passendes, die bauen anscheinend nichts ohne WT.
Von zwei anderen kontaktierten "Firmen" erhielt ich noch keine Antwort.
De SB meines bisherigen HGH bot mir was zu 3.7 an, auf meinen Einwand, im www. gibts Angebote um die 3.0 beendete er das Gespräch.
Kann man bei diesem Umbau eigentlich die BAFA ins Boot holen?
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2573
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 369
Wohnort: Leutkirch

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Helmut » Fr 15. Feb 2019, 21:28

02pete hat geschrieben:.......
Kann man bei diesem Umbau eigentlich die BAFA ins Boot holen?
Dann müsstest du schon deinen HV erneuern... Am besten noch Pellets dazu... dafür gibts am meisten. Meines wissens.....

Also wenn ich mir die Preise in der Bucht ansehe, bekommt man durchaus 5000L Speicher für ca. 2000 Euronen (inkl. Versand). Wozu einen Markenhersteller? Wenn der den nicht einbaut (was ich bei dir annehme), bekommst du auch keine wirkliche Garantie ;-)

Wenn ich den Platz in der Haushülle hätte, würde ich mir die billigste Dose holen, diese selbst Dämmen und schauen dass sie auch von unten einen gut gedämmten, festen Stand hat, und das Geld was gespart wird :Paniki ich weiß nicht... zum Essen gehen? :mrgreen: :o oder evtl. das Bad fertig machen :mrgreen:
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » Fr 15. Feb 2019, 21:43

Danke Helmut für die Nachricht!
Nachdem mein Fossil jetzt so gut läuft schmeiss ich den nicht raus.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Sundancer
Bereichsmoderator
Beiträge: 354
Registriert: Do 28. Jan 2016, 18:05
Bewertung: 82
Wohnort: Waiblingen

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Sundancer » Fr 15. Feb 2019, 22:13

02pete hat geschrieben:Danke Jungs. Wenn ich richtig las baut Hellmann nur bis 2.500 Liter......
Bimmel mal bei Hellmann durch und frag nach.
Ich habe gehört, die sind recht flexibel und bauen auch auf Wunsch. Zum Beispiel auch Sondermaße wie dünn und hoch oder dick und niedrig :mrgreen:
Fragen kostet nichts...

Gruß Yves
HVS 25 LC (Brennk.+Turbos von Sven)
2 x 1000 l Pufferspeicher + 11m² Flachkollies über PWT
Oventrop RTA 180 (auf 68°C) + Frischwasserstation Oventrop XZ-30
UVR1611 + BL-Net + CAN/IO 44 (D-Logg vom BL-Net auf Synology-NAS)
LambdaCheck mit zusätzl. Breitband-LSU 4.x

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2898
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 700
Wohnort: Ostelsheim

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von Stefan » Fr 15. Feb 2019, 23:13

Alpha Thermotec ruft für ne leere 5000 Liter Dose 2.070.- € inklusive Versand auf.
1,6 Meter Durchmesser und knapp 3 Meter Kippmaß machen die 500 kg nicht gerade handlich, aber wenn man das bewegen, stellen, und dann immer noch gut isolieren kann wäre ja alles gut.
Ausrangierte Gas oder Keltereitanks kommen mit Transport und einschweißen der Anschlüsse wohl kaum billiger...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
digger
--Mitglied--
Beiträge: 249
Registriert: Do 11. Feb 2016, 12:44
Bewertung: 44
Wohnort: Koberg

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von digger » Sa 16. Feb 2019, 17:35

Moin,
Hellmann baut auch nach Wunsch. Ich hab gerade für mich den 1000l angefragt, aber mit 2“ Anschlüssen. Preislich wollen die „nur“ 50€ mehr haben, mit zwei zusätzlichen Anschlüssen auf wunschhöhe.
Finde ich fair.
Mfg
Nur Hubraum zählt

Orlan Super 60KW mit Eigenbau-Brennkammer in Sarg-form
11qm Solar
4000l Puffer
Holzgasteiler und Düsenkästen von Sven
Gussdüsen von Friedrich

und immer dreckige Finger von Ami-Motoren 8-)

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1382
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 223
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Heizungs Erweiterung

Beitrag von 02pete » So 17. Feb 2019, 21:08

Danke Jungs.
Keine Probleme wegen des Platzes, Kippmass und Handling. Lediglich in den Betonboden muss ich, sobald der Platz frei ist, mal reinbohren um zu sehen wie dick das ist. Nötigenfalles muss eben nochmal ein Sockel draufbetoniert werden.
Von alpha thermotec und von sirch Behälterbau kamen immerhin schon recht sinnige Antworten (alphe: ja wir können den Speicher liefern. Sirch: bitte senden sie uns Einzelheiten :hammerle )
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Antworten