Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Benutzeravatar
Franz
Globaler Moderator
Beiträge: 323
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:59
Bewertung: 92

Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11832 von Franz » Do 22. Dez 2016, 23:13

Hallo Leute
nachdem ich heute wieder mal nachsehen wollte wie stark die Wärmetauscherröhren an meinenem Fröling FHG 30 belegt sind, habe ich die Turbos rausgezogen
.Ich staunte nicht schlecht über die seltsamen Gebilde welche sich da angelegt hatten .
Hier einige Bilder damit ihr seht was ich meine
IMG_8630.JPG
IMG_8632.JPG
IMG_8633.JPG
Abbrand 20.12.16.JPG



Ich frage mich von was diese Verkrustungen kommen .
Seit letzter Generalreinigung Anfang Oktober sind ca 2500 kg Holz durchgegangen , aus welchen ca 9500 kWh erzeugt wurden .
Zwischendurch wurde alle 14 Tage der gröbste Dreck Rausgezogen und die WT durchgebürstet (da ist nichts mit Alibi WT reinigung mittels Hebel )


da fällt mir gerade noch ein........... ich habe die Letzten Abbrände so wie schon öfters einige Liter Getreide/Sägespäne Gemisch oben auf zugegeben

jedenfalls will ich den Kessel morgen einer ordentlichen Reinigung :roll: unterziehen damit wir es zu den Feiertagen Problemlos und angenehm warm haben :lol:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Gruß
Franz

heizt mit: Fröling FHG 30, ohne Lamda mit 170 Liter Füllraum, 1500 + 1000 Liter Puffer;
Aufgaben der UVR1611: Rücklaufanhebung, Restwärmenutzung, 2 Heizkreise, Abgastemperatur sowie BRT Messung,
Kessel-Primär nach Abgastemperatur, Sekundär nach BrennraumT

Benutzeravatar
gutber
--Mitglied--
Beiträge: 83
Holzvergaser: Do 24. Mär 2016, 12:30
Bewertung: 5
Wohnort: Wildeck

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbolator

Beitrag #11835 von gutber » Fr 23. Dez 2016, 02:08

Hallo Franz,

ähnliche Gebilde hab ich auch an meinen Wirbeldingern...
sind nur dunkler und ich tippe darauf das beim Kaltstart etwas Tauwasser entsteht das sich hier absetzt und ev. beim wieder verdunsten solche Gebilde entstehen

Gruß Erwin


Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; Frischwasserstation; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 1704
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 411
Wohnort: Ostelsheim

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11837 von Stefan » Fr 23. Dez 2016, 08:57

Hallo Franz,
da hattest du vor nicht allzu langer Zeit nen Flammabriss, und nach den Bildern scheint die Kiste dann die ganze Füllung im Schwelbetrieb zu Gas verarbeitet zu haben. Die Steuerung hat den Restsauerstoff im unverbrannten Holzgas geregelt und das damit so gekühlt dass sich die Kohlenwasserstoffe schon im Kessel kondensiert sind. :hammerle
Da sahen die Züge aus wie der Füllraum. :Kotz
Mit dem nächsten, ordentlichen Abbrand hast du den Teer dann abgetrocknet, der fällt dann sukzessive ab. Und ne schöne feine weiße Ascheschicht hast du natürlich auch drauf gelegt :Klatsch

Ist auch was wo es äußerst vorteilhaft wäre wenn die Regelung die BRT berücksichtigen würde, dann könnte sie in so einem Betriebszustand wenigstens den / die Lüfter abschalten...


Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 279
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 56
Wohnort: Neversdorf

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11857 von burns635csi » Fr 23. Dez 2016, 16:52

Stefan hat geschrieben:Ist auch was wo es äußerst vorteilhaft wäre wenn die Regelung die BRT berücksichtigen würde, dann könnte sie in so einem Betriebszustand wenigstens den / die Lüfter abschalten...


Stimmt!

..... oder bei Brt Regelung mit Pid/Fu gibt der Lüfter Volldampf (über 50HZ) um einen solchen Zustand garnicht erst entstehen zu lassen.....

Liebe Grüße Klaus


Atmos DC 30 GSE frisiert.
Drehzahlregelung Pid/Fu über Brennraumtemp.
Luftwaage (Gust)
Abgastemperatur 95 Grad
CO Wert unter 30 ppm
:Angel1

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 1301
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 230
Wohnort: Leutkirch

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11858 von Helmut » Fr 23. Dez 2016, 16:56

burns635csi hat geschrieben:
Stefan hat geschrieben:Ist auch was wo es äußerst vorteilhaft wäre wenn die Regelung die BRT berücksichtigen würde, dann könnte sie in so einem Betriebszustand wenigstens den / die Lüfter abschalten...


Stimmt!

..... oder bei Brt Regelung mit Pid/Fu gibt der Lüfter Volldampf (über 50HZ) um einen solchen Zustand garnicht erst entstehen zu lassen.....

Liebe Grüße Klaus


Ne, weil dann glüht der ganze Kessel, und dann gehts erst richtig ab ;) Verkrustungen sind dann nebensache.....


Die "Kruste" fällt schon ab..... nach zwei drei mal richtig heizen...


mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 279
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 56
Wohnort: Neversdorf

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11859 von burns635csi » Fr 23. Dez 2016, 16:57

[/quote]

Ne, weil dann glüht der ganze Kessel, und dann gehts erst richtig ab ;)[/quote]


Warum sollte er...... ?


Atmos DC 30 GSE frisiert.
Drehzahlregelung Pid/Fu über Brennraumtemp.
Luftwaage (Gust)
Abgastemperatur 95 Grad
CO Wert unter 30 ppm
:Angel1

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 1301
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 230
Wohnort: Leutkirch

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11860 von Helmut » Fr 23. Dez 2016, 17:02

Ok.... Was ist PID/Fu????? PID ist klar, was ist FU???


Ging jetzt vom Primärlüfter aus....


mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 279
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 56
Wohnort: Neversdorf

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11861 von burns635csi » Fr 23. Dez 2016, 17:31

Helmut hat geschrieben:Ok.... Was ist PID/Fu????? PID ist klar, was ist FU???


Ging jetzt vom Primärlüfter aus....


Hallo Helmut, mit Fu habe ich Frequenzumrichter gemeint. Du kannst am Pid einen unteren grenzwert einstellen. Falls die Brt nicht auf Leistung kommt, schaltet der Lüfter bei unterschreiten des unteren Grenzwertes ab.

Liebe Grüße Klaus



Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 279
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 56
Wohnort: Neversdorf

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11862 von burns635csi » Fr 23. Dez 2016, 17:35

Nachtrag...... weil die Frage bestimmt kommt.... ;)

Beim anheizen ist der unter Wert natürlich ausser Kraft...... :Angel1


Atmos DC 30 GSE frisiert.
Drehzahlregelung Pid/Fu über Brennraumtemp.
Luftwaage (Gust)
Abgastemperatur 95 Grad
CO Wert unter 30 ppm
:Angel1

Benutzeravatar
Micha65
--Mitglied--
Beiträge: 14
Holzvergaser: Mi 10. Feb 2016, 20:36
Bewertung: 5
Wohnort: Reichenwalde

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11864 von Micha65 » Fr 23. Dez 2016, 18:18

Mach dir keine Gedanken, das ist Schlacke vom Getreide, ist bei Getreideverbrennung unvermeidlich. Habe eine pelletkessel und habe da viel Getreide durchgejagd. Ständig sauber machen, viel Asche und immer schlacke.

Viele Grüße

Micha


HVS 40 kw, 4000 l Puffer, Lambdacheck mit Belimo und Kulisse, HKS, Turbos und große Brennkammer von Sveni, modifizierte Düse, Baxi Multiheat 25 kw als Zweitheizung, 10 qm Solar

Benutzeravatar
hannibal
--Mitglied--
Beiträge: 309
Holzvergaser: Fr 19. Feb 2016, 19:40
Bewertung: 78
Wohnort: Rastatt

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11869 von hannibal » Fr 23. Dez 2016, 18:43

ähnliche schlacke-Bildungen (wenns denn schlacke ist) habe ich schon im füllraum gehabt, in der nähe der durchbrandöffnung.
die waren aber eher rötlich-gelb.
wenn man sie berührt zerbröseln sie wie mehl.
ich habe das bisher auf Besonderheiten einzelner Holzarten zurückgeführt (?)

piss Tann
hannibal



Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 1704
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 411
Wohnort: Ostelsheim

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11873 von Stefan » Fr 23. Dez 2016, 19:30

Na das was da auf den Bildern an den Turbus hängt ist definitiv keine Schlacke,
das ist Teer der sich aufgebläht hat als das Wasser daraus verdampft ist...


Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Franz
Globaler Moderator
Beiträge: 323
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:59
Bewertung: 92

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11885 von Franz » Fr 23. Dez 2016, 23:16

Danke für die zahlreichen Antworten

Nachdem ich heute den Kessel ordentlich gereinigt habe, werden bei den ersten Abbbränden 2 Streifenturbos sowie 2 Spiralturbos eingebaut .
Wenn ich nach Kesselreinigung 4 Spiralen verbaut werden ist die Abgastemperatur schwer zu erreichen ..... die gedrehten Blechstreifen sind weniger scharf.

Somit habe ich 2 Stück von den verkrusteten Spiralen liegen . Ich habe diese soeben inspiziert und folgendes festgestellt :
die Ausblähungen setzen sich bis oben hin an, jedoch bei weitem nich so stark wie das "Nest " im Bild v 1 Beitrag siehe . Allerdings nur 3-4 mm grosse Blasen , welche bei der geringsten Berührung zerbröseln und kohleartiges Mehl zwischen den Fingern ergibt.
die Ausblähungen lassen sich auch leicht abbürsten.

zur Kesselregelung :
-Restsauerstoff kann ich nicht messen , bin ich leider im Blindfug :Brett
-Prim und Sek mittels Klappe und Belimo
-Primär wird nach Abgastemperatur 160° Soll geregelt welche gut gehalten wird
- Sekundär nach BRT 780 Soll (gemessen am BK Ausgang ) ... bis /unter 680 BRT bleibt Sek geschlossen ... ab 680 leicht geöffnet-steigend bis zur BRT Soll von 780°
-wenn die BRT ab 830 wieder mal durchgehen will wird Sek voll geöffnet und kühlt die BK
-RL Kessel aktuell 64 ° KK-Pumpe volle Drehzahl, daraus ergibt sich ein VL von 70 bis 72°

Ich habe in den vegangenen Logs nachgesehen und was gefunden
am Tag vor dem Log habe ich die Turbos gezogen und WT gereinigt . da waren keinerlei Verkrustungen . Bei weiteren Logs seither gabs keine BRT Einrüche.
Abbrand 13.12.2016.JPG

soweit ich mich erinnern kann, habe ich da über der Düse ein grosses Scheit Gelegt (zur späteren Hohlbrandvermeidung ), dieses hatte schon gleich nach der Startphase die Düse verstopft. Vielleicht wäre es mit dem Holzgasverteiler von Sveni nicht passiert da ja seitlich Holzgas zur Düse kann .......dies ist jedenfalls meine Philosophie

den Verdacht mit dem Ablagerungen vom beigemischten Getreide hatte ich auch schon .....darum habe ich es erwähnt ........Es wurde früher schon öfters Getreide
beigemischt, war aber nie auffällig (ausser im Füllraum ,da gabs schon viel Schlacke )
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Gruß
Franz

heizt mit: Fröling FHG 30, ohne Lamda mit 170 Liter Füllraum, 1500 + 1000 Liter Puffer;
Aufgaben der UVR1611: Rücklaufanhebung, Restwärmenutzung, 2 Heizkreise, Abgastemperatur sowie BRT Messung,
Kessel-Primär nach Abgastemperatur, Sekundär nach BrennraumT

Benutzeravatar
Franz
Globaler Moderator
Beiträge: 323
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:59
Bewertung: 92

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11899 von Franz » Sa 24. Dez 2016, 10:02

Als ich die Verkrustungen feststellte waren 3 Spiral sowie 1 Streifenturbo verbaut. Jene welche abgebildet klick hingen in der Mitte.
Als ich gestren den Kessel reinigte,stellt ich fest, daß auch die äußeren (Spiralturbos) ziemlich stark belegt sind, allerdings nur vereinzelte und keine haufenartigen Ausblähungen und die Tauscherrohre ließen sich mit 2-3 Zügen mit der Rundbürste problemlos reinigen.


Gruß
Franz

heizt mit: Fröling FHG 30, ohne Lamda mit 170 Liter Füllraum, 1500 + 1000 Liter Puffer;
Aufgaben der UVR1611: Rücklaufanhebung, Restwärmenutzung, 2 Heizkreise, Abgastemperatur sowie BRT Messung,
Kessel-Primär nach Abgastemperatur, Sekundär nach BrennraumT

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 1704
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 411
Wohnort: Ostelsheim

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11904 von Stefan » Sa 24. Dez 2016, 10:27

Hallo Franz,
wäre es möglich dass du mal gefüllt hast ohne gleich zu starten?

Dann könnte er mit etwas Restglut selber im Naturzug aber ohne Flamme gestartet sein, das würde die doch erhebliche Menge Teer die sich dann später zu den Gebilden auf deinen Fotos aufgebläht hat auch erklären.

Den relativ kurzen BKT- Einbruch aus dem Log würde ich als Ursache eher ausschließen. :?


Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 1301
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 230
Wohnort: Leutkirch

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11905 von Helmut » Sa 24. Dez 2016, 10:29

Franz hat geschrieben:Als ich die Verkrustungen feststellte waren 3 Spiral sowie 1 Streifenturbo verbaut. Jene welche abgebildet klick hingen in der Mitte.
Als ich gestren den Kessel reinigte,stellt ich fest, daß auch die äußeren (Spiralturbos) ziemlich stark belegt sind, allerdings nur vereinzelte und keine haufenartigen Ausblähungen und die Tauscherrohre ließen sich mit 2-3 Zügen mit der Rundbürste problemlos reinigen.


Hat dein Kessel auch eine Anheizklappe? Ich kenn derartige Gebilde von meinem Kessel, wenn die Anheizklappe nicht mehr ganz Dicht ist, oder sich etwas zwischen die Anheizklappe gemogelt hat. Deshalb dann immer bei den mittleren Turbo´s. Auch nur vereinzelt. So z.B. das letzte mal als ich die neuen Turbo´s nochmals bestücken musste. Das Kupferblech (welches die Dichtung der Anheizklappe Ist), hatte einen kleinen Knick, der entstand weil ich der Klappe zuviel Spiel gelassen habe. So konnte das Blech unten verkanten. Fällt beim Abbrand nicht auf, da es so gerin ist, dass die Klappe mit der Zeit Dicht wird.
Evtl. kommen bei dir eben auch hin und wieder wegen einer kleinen Undichtigkeit Abgase vom Füllraum direkt über die Turbo´s kondensieren dort am gestänge, und tropfen runter.....

So meine erklärung


mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
gutber
--Mitglied--
Beiträge: 83
Holzvergaser: Do 24. Mär 2016, 12:30
Bewertung: 5
Wohnort: Wildeck

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11915 von gutber » Sa 24. Dez 2016, 12:37

Hallo,

Seid ihr sicher das Teer weiß ist, bei mir ist der Schwarz
wenn der bis zu den Spiralen kommt wäre auch was oberfaul
und eins ist sicher, in den ersten Minuten ist alles triefend nass vom Kondenswasser das bei der Verbrennung entsteht!
Kann jeder selbst sehen wenn er nach 2 Minuten in die Brennkammer guckt
der durchnässte Ansatz bläht sich an zufälligen Stellen beim trocknen auf denke ich

mfg Erwin


Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; Frischwasserstation; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 1301
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 230
Wohnort: Leutkirch

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11916 von Helmut » Sa 24. Dez 2016, 12:45

gutber hat geschrieben:Seid ihr sicher das Teer weiß ist, bei mir ist der Schwarz
wenn der bis zu den Spiralen kommt wäre auch was oberfaul

Na wenn ich mir die Verkrustungen auf dem Bild ansehe, Sind die Gebilde innen Schwarz, und außen weiß weil dort ja durch die hohe Temperatur alles verbrennt. Und wenn eine undichtigkeit im Füllraum vorhanden ist, kann ich mir das so wie ich beschrieben habe, durchaus vorstellen. Zumindest in meinem Fall, weil dort mit Sicherheit die Anheizklappe undicht war und derartige gebilde direkt bei den mittleren Turbos zu sehen waren. Im Übrigen auch nicht oben, sondern weiter unten wo es eben heißer ist.
Das Aber ich kann mich auch täuschen....

gutber hat geschrieben:und eins ist sicher, in den ersten Minuten ist alles triefend nass vom Kondenswasser das bei der Verbrennung entsteht!
Kann jeder selbst sehen wenn er nach 2 Minuten in die Brennkammer guckt
der durchnässte Ansatz bläht sich an zufälligen Stellen beim trocknen auf denke ich


Genau! Und was passiert dann mit dem "Wassergemsich aus Ölen" ?..... Es verbrennt zu weißer Asche und bleibt aufgrund diversen Mechaniken (Brennholz... Flammen) am Füllraumboden liegen.

Deshalb nicht "ganz so wild", so lange die Gebilde weiß sind, und nicht schwarz bleiben.

So meine erklärung


mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Franz
Globaler Moderator
Beiträge: 323
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:59
Bewertung: 92

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11950 von Franz » So 25. Dez 2016, 13:53

Hallo Männer
Helmut hat geschrieben:Hat dein Kessel auch eine Anheizklappe?

Neeeeeeein :Cheffe Ich bin heilfroh darüber daß mein Kessel über ein solches Problembehaftetes Teil nicht verfügt . Wenn ich mir die ganzen Geschichten mit den Problemen mit der Anheizklappe so ansehe,komme ich zu folgendem Schluss: Falls mein Kessel das zeitliche segnen sollte , wirds wenn irgendwie möglich wieder einer ohne Anheizklappe :Paniki
Der Holzvergaser namens Fröling ist ein Saugzug ohne div. Gebläse für Prim/Sek Luft

Stefan hat geschrieben:wäre es möglich dass du mal gefüllt hast ohne gleich zu starten?

Dann könnte er mit etwas Restglut selber im Naturzug aber ohne Flamme gestartet sein, das würde die doch erhebliche Menge Teer die sich dann später zu den Gebilden auf deinen Fotos aufgebläht hat auch erklären.


Dieses kann ich so gut wie ausschliessen, da durch Faulheit bedingt der Kessel meist erst gefüllt und sofort angezündet wird, wenn der Puffer oben schon mindestens 2 Stunden weit unter VL Soll ist :Brett

Seit der Reinigung vor 2 Tagen wurde bei 2 Abbränden jeweils ca 2 Lliter Getreide zugegeben . Heute habe ich dei Streifenturbos gezogen und begutachtet . Dort ist lediglich feiner mehlartiger Staub angelegt welcher sich mit weichem Besen leicht abbürsten lässt.

Auch wenn aktuell alles gut erscheint würde mich die Ursache der Ablagerungen interessieren


Gruß
Franz

heizt mit: Fröling FHG 30, ohne Lamda mit 170 Liter Füllraum, 1500 + 1000 Liter Puffer;
Aufgaben der UVR1611: Rücklaufanhebung, Restwärmenutzung, 2 Heizkreise, Abgastemperatur sowie BRT Messung,
Kessel-Primär nach Abgastemperatur, Sekundär nach BrennraumT

Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 279
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 56
Wohnort: Neversdorf

Re: Seltsame Verkrustungen am Turbulator

Beitrag #11952 von burns635csi » So 25. Dez 2016, 14:37

Ich gebe Stefan 100%ig recht. Das ist Teer. Da wo die Blasen aufgeplatzt sind ist es doch Pech schwarz..... oder gucke ich schlecht?! :hammerle

Auf schlechtes Sehvermögen müsst ihr mich unbedingt drauf hinweisen....... bin ja Offsetdrucker..... :lol: :Angel1


Atmos DC 30 GSE frisiert.
Drehzahlregelung Pid/Fu über Brennraumtemp.
Luftwaage (Gust)
Abgastemperatur 95 Grad
CO Wert unter 30 ppm
:Angel1


Zurück zu „Allgemeines, Fragen u. Antworten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast