Laddomat einbauen oder nicht?

Hydraulik von Heizungsanlagen

Moderatoren: Sundancer, ice77

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14847 von 02pete » So 19. Mär 2017, 21:50

Hallo,
da ich im Sommer an der Heizung so einiges umbaue wirft sich für micch die Frage auf ob ich an stelle dieser
Bild

Bild

Rücklaufanhebung einen Laddomat verbaue oder versuche ein 75° Ventil zu kriegen.
Hintergrund dieses Vorhabens ist, die wasserführende Kesselrückwand und die hintere Seite der letzten WT Fläche schwitzen, d. h., ich brauche eine höhere KT. Andererseits, bei dem Vorrat an Pumpen wäre es ausgemachter Unsinn noch eine neue Pumpe dazu zu kaufen.

Dann noch das MAG: z. Zt. ist ein 140 l verbaut welches ich aus Altersgründen (nicht meines Alters wegen!) ersetze, ich ziehe in Erwägung ein etwas grösseres zu installieren, die Preisdifferenz ist marginal. Ist dem etwas entgegen zu setzen?


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14848 von René » So 19. Mär 2017, 22:11

Also, wenn du mit einer festen Rücklauftemperatur fahren willst hätt ich was im Keller liegen, das gut funktionierte. Einen Heimeier Mischer mit einstellbarem Thermostat. Der hat bei mir ein paar Jahre gut und sicher gearbeitet bis er durch die gesteuerte Rücklaufanhebung ersetzt wurde.

Hier der Link zum Kopf. Es ist der mit Wendel.

http://www.imi-hydronic.com/de-DE/Produ ... uchfuhler/

Ich hab noch den alten Kopf und weiß grad nicht ob der bis 90°C geht. Sonst müsstest du halt nen neuen besorgen. Kost neu bei ebay 66,- Euro.

http://www.ebay.de/itm/Heimeier-Thermos ... hNIdi-t2iQ

Der Mischer dazu hier:

http://www.imi-hydronic.com/de-DE/Produ ... elventile/

ca. 90,- Euro bei ebay.

http://www.ebay.de/itm/Heimeier-3-Wege- ... LYz2-QxbdQ

Ich schau mal morgen Abend nach was ich genau habe wegen der Größe. Zustand ist noch einwandfrei.


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14866 von 02pete » Mo 20. Mär 2017, 21:48

Hi Rene,
das ist keine schlechte Lösung, gib mal die Daten des Materiales durch.
Danke!


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14869 von René » Mo 20. Mär 2017, 22:31

Sorry, wird heute leider nichts :oops: :-( . Bin den ganzen Tag Hang rauf und wieder runter zum Bäume fällen. Das Wetter und die Zeit haben mal zusammen gefunden. Ich schau morgen Vormittag danach. Da ist mein Gegenpart noch bei nem anderen Termin und wie es aussieht soll es morgen auch regnen. Da gehen wir nicht in den Wald. Ist am Hang einfach zu rutschig.


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2117
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 495
Wohnort: Ostelsheim

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14873 von Stefan » Di 21. Mär 2017, 08:52

René hat geschrieben:Bin den ganzen Tag Hang rauf und wieder runter zum Bäume fällen.


Du schlägst noch ein?
Bei uns wird man standrechtlich gesteinigt wenn von März bis September im Privatwald auch nur ein Weidenschössling umfällt. :hammerle


Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14877 von René » Di 21. Mär 2017, 10:58

Naja, so lange keiner kommt und mich aus dem Stück raus wirft... Sind nur noch 4-5 Bäumchen die weg müssen. Wegsicherung. Da ist der Weidenbock drin und im Winter sind schon ein paar kräftig Äste auf dem Weg und beim Nachbarn gelandet. Bevor noch jemand zu Schaden kommt, meinte der Besitzer dass ich da noch aufräumen soll. Hat halt die letzten Wochen nicht hingehauen mit Wetter und Zeit.


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14878 von René » Di 21. Mär 2017, 11:24

So, nach ner halben Stunde suchen in diversen Eimer und Kisten hab ich den Mischer gefunden. Ist DN 32, hat also genügend kvs für deinen Kessel. Der Thermostatkopf geht allerdings nur bis 70°C. Wenn dir das als Rücklauftemperatur ausreicht kannst du den nehmen. Sonst musst du halt noch einen neuen besorgen der bis 90°C geht. Durch den Wendelfühler reagiert der recht flott.

Hier noch ein Bild von den Teilen:

Mischer und Thermostat.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14883 von HKruse » Di 21. Mär 2017, 19:58

René hat geschrieben:.... Der Thermostatkopf geht allerdings nur bis 70°C. Wenn dir das als Rücklauftemperatur ausreicht kannst du den nehmen. ........ Durch den Wendelfühler reagiert der recht flott.

moin René u. Peter...
mein oventrop-Kopf mit Kapillarfühler wollte 2009 auch nicht richtig "anheben"...
bei der "temp.erhöhung" des 70°C-Thermostatkopf hilft der 'oventrop-tip' von Peter@Spacy...
(der Heimeier wird wohl auch so arbeiten)
So für alle Oventrop RTA Benutzer:
Ich hatte vorhin bei Oventrop angerufen und einen kompetenten Techniker am Telefon.
Sein (erfolgreicher) Ratschlag:
Thermostat angeschraubt lassen, Kunststoffkappe (da wo die Zahlen 1-7 draufstehen) auf Stufe 7 stellen.
Anfassen und genau senkrecht zur Drehrichtung kräftig ziehen.
Die Kappe geht ab. dann auf Stufe 6 wieder draufklipsen - bei unveränderter Stellung des Unterteils.
Dann testen, Rücklauf kommt dann höher, denn man kann das Thermostat jetzt weiter aufdrehen.

Ich habe jetzt drei Stufen und ein bisschen übersprungen und komme so auf 71 Grad

Könnte natürlich auch ein Montagefehler in der Produktion sein, daß jemand das einfach falsch zusammengeklipst hat.
auf jeden Fall einfach zu beheben, wenn man den Trick kennt.
Zuletzt bearbeitet: 29.10.09 14:01 von spacy

...hatte Peter damals genau passend zu meinem Thermokopf gepostet...

...im vigasforum findet man den Thermostat.tip auch...
Problem Oventrop Rücklaufanhebung 22. Februar 2010, 21:24


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14885 von 02pete » Di 21. Mär 2017, 21:49

Danke an alle Beteiligten für die Ratschläge!
Nach meinem Dafürhalten muss ich den Kessel insgesamt wärmer halten, d. h.: nach Ausbrandende darf die KT nicht unter z. B. 70° fallen da sonst durch die Wärmeentnahme Kondensat entsteht, Restwärmenutzung hat keine Priorität. Liege ich so richtig?


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14886 von René » Di 21. Mär 2017, 21:57

Wie soll das gehen? Willst du eine Kesselheizung installieren die den Kessel immer auf über 70°C hält?


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14887 von HKruse » Di 21. Mär 2017, 22:42

02pete hat geschrieben: ... muss ich den Kessel insgesamt wärmer halten, d. h.: nach Ausbrandende darf die KT nicht unter z. B. 70° fallen da sonst durch die Wärmeentnahme Kondensat entsteht ...... Liege ich so richtig?
NEIN

moin Peter,
sowas ( Kondenswasser am Stahl ) gibts doch nur wenn der Kessel völlig auskühlen würde,
mindestens unter Raumtemperatur... UND die Heizraumluft fast 100proz. Luftfeuchte hat...


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14888 von 02pete » Di 21. Mär 2017, 23:01

allo,
nein Rene, dem Kessel soll nach Ausbrand und JT< 70° C keine Wärme mehr entnommen werden. Dann darf er langsam und ohne Zustrom kalten Wassers ruhig auf RT abkühlen.
Ist meine Meinung - muss nicht richtig sein - mich lasse mich gerne eines Besseren belehren - ich sogar dankbar für fundierte Anleitungen!

@ Heinrich:
ich sehe das Kondensat Problem folgendermassen: mit dem 60° Ventil wird dem Kessel, welcher nicht schnell und oft sehr lange nicht seine Abgastemperatur erreicht, relativ früh und zu lange 60° "kaltes" Wasser zugeführt, nach Ausbrand dagegen zu lange. Aus diesem Grund entsteht meiner Meinung nach an der relativ kalten Kesselrückwand Kondensat. Ich meine, dies mit einem Ventil mit einen Öffnunngs-/ Schliess Temperatur vermeiden zu können.
Wie schon erwähnt, für andere Meinungen habe ich immer ein offens Ohr/Auge.


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14890 von HKruse » Di 21. Mär 2017, 23:46

zB der Kessel hat 20°C... anzünden...
je wärmer das Luft"gemisch' im Kessel wird, desto mehr Wasser(als Gas) kann darin transportiert werden
selbst im Rauchrohr wird doch recht schnell ausreichend hohe "Wieder-Trocknungstemp." erreicht

wie lange der Kessel von 20 auf 70grad WasserTemp braucht, ist nicht entscheidend
wichtig ist, daß die BRT 'zügig' genug ansteigt
(möglichst wenig CO und Kondensat"Beipack"
(das 'pure' H2O als Kondenswasser <allererste Startphase> stört mich nicht
(das 'verschwindet' danach wieder mit der steigenden GasTemp.


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
René
--Mitglied--
Beiträge: 998
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 174

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14892 von René » Mi 22. Mär 2017, 08:36

Also das kann der Heimeier Mischer mit Thermostatkopf. Damit kannst du deine Kesseltemperatur höher stellen. Mit nem anderen Kopf sogar zum kochen bringen. Evtl. kann man den Kopf noch höher stellen als die 70°C. Die Frage ist nur, ob dir dann der Kessel nicht zu warm wird.

Wie ist denn momentan deine maximale Spreizung zwischen Kesseleingang und Kesselausgang bei Maximalbetrieb?

Höher als 85°C am Kesselausgang solltest du nicht gehen. Davon ziehst du deine Spreizung ab und weißt wie hoch du deine Kesseleingangstemperatur maximal einstellen kannst. Jetzt kannst du entweder eine neue Patrone oder den Mischer dazu einbauen. Einen Laddomaten würde ich nicht einbauen. Schon eher wieder so ein Mischventil wie du schon drin hast. Halt mit höherer Temperatur. Oder eben den einstellbaren Mischer. Damit bist du dann halt flexibler.


Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14895 von HKruse » Mi 22. Mär 2017, 09:16

moin
René hat geschrieben:Also das kann der Heimeier Mischer mit Thermostatkopf.
Oder eben den einstellbaren Mischer. Damit bist du dann halt flexibler.


sehe ich auch so, das <M30x1,5 -gewinde> machts möglich...
diese Heimeier/oventrop-Mischerventile können mit Stellmotor ausgerüstet werden
für diese Gewinde gibts Stellmotore, auch 0-10v...
...zB die FT kann doch "Rücklaufanhebung, 0-10v proportional"

...zB auf die Schnelle gefunden : ...0-10v Heimeier...
gibts auch von anderen Herstellern und gelegentlich secondhand günstiger


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14908 von 02pete » Mi 22. Mär 2017, 22:21

Hallo Heinrich, hallo Rene,
vielen Dank für Euere Tipps!
Zunächst der Grund meines Vorhabens:
beim Reinigen des Kessels befinden zwischen Kesselrückwand (wasserführend) und der letzten WT Platte am Kesselboden festgebackene Verbrennungsrückstände, mit einem Flacheisen lassen die sich lösen. Diese Erscheinung veranlasst mich zu der Annahme dass da Kondensat runterläuft. Um das künftig zu vermeiden will ich den Kessel wärmer halten. Ob ich mit meiner Vermutung richtig liege weiss ich nicht 100%tig.

Die Brennkammertemperatur geht nach meinem Dafürfhalten zügig hoch lediglich die Abgastemperatur nimmt sich viel Zeit um den Sollwert zu erreichen.

Zur Spreizung VL/RL kann ich keine Angaben machen - ich verlasse mich in dieser Hinsicht (möglicherweise vergeblich) auf die "Rücklaufanhebung". Ist eben alles altes Gelumpe welches ich ersetzen werde. Aber der Hinweis auf den 0-10V Mischer, der von der FT ansteuerbar, ist für mich Gold wert! Nochmals mein credo: wenn ich was ersetze soll das Neue nicht 90% up to date sein sondern 100%.
Ich bin eben dabei das ganze Zeugs, das im Sommer eingebaut wird, zusammen zu ramschen. Leider verbringe ich aufgrund einer Ausnahmesituation in der Werkstatt mehr Zeit als geplant.
Trotzdem: :Klatsch


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14909 von HKruse » Do 23. Mär 2017, 00:04

A_
...verbringe ich aufgrund einer Ausnahmesituation in der Werkstatt mehr Zeit als geplant.
B_
am Kesselboden festgebackene Verbrennungsrückstände, mit einem Flacheisen lassen die sich lösen
C_
ich verlasse mich in dieser Hinsicht (möglicherweise vergeblich) auf die "Rücklaufanhebung"

moin Peter
erstmal ne Vermutung von mir...
...dein Kessel steht in einem Keller, dessen Boden ist unisoliert, nur die 'Erdwärme' von unten...
am nichtwasserführenden Kesselbodenblech kondensiert das Wasser(aus chemischer Verbrennung und Restfeuchte),
und klumpt da mit der Flugasche zusammen fest
...da hilft auch die Rücklaufanhebung nicht...

dann erstmal...B...
der Kesselboden hinten hat fast direkten Kontakt zur 5-8°C-'Erdwärme' nach unten...
(vorne interessiert vorerst nicht, da ist die Brennkammer...)
kannst du ne Iso.matte zwischen Kesselboden und 'Erdwärme' schieben ? ...2-3cm reichen

sonst Plan...A...
da hast du womöglich ein Stück Blech rumstehen ? (...Kofferaumklappe, silbergrau...)
das Blech passend für den platten.WT.boden innen zuschneiden, grob abkanten wie ein Kuchenblech
2-3cm Iso innen auf den Kesselboden, das Kuchenblech drauf 'stürzen', fertig...
...die Flacheisen-Brechstange brauchst du nicht mehr zum "Kesselfegen"...

..C.. irgend ein Motor/Öl-Thermometer mal an die RLA-Leitung basteln...


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14917 von 02pete » Do 23. Mär 2017, 21:57

Hi Heinrich,
vielen herzlichen Dank dafür, dass Du dich mit meiner Problematik so intensiv befasst!

Die Dinge liegen aber nicht so wie Du meinst:
- der Kessel steht im Wohnhaus im Erdgeschoss, also ebenerdig. U. A. aus diesem Grund interessiert mir die Restwärmenutzunng nicht denn es geht ja
nichts verloren.
- das Problem mit der Schwitze hatte ich nicht als ich noch mit Abgastemperatur >160° arbeitete . Da man bekanntermassen immer gieriger wird dreht man die
Abgastemperatur wegen etwas mehr Wirkungsgrad runter. Zusätzlich sorgt man für immer saubere WT Flächen und kommt dafür sehr viel später auf die Abgastemperatur.
- dann ist da noch die Unbekannte RL Temperatur, wie schon geschrieben ist der Plunder Bj. 1995 und weiss überhaupt nicht bei ? - Grad die "Rücklaufanhebung"
öffnet, zum Messen ist da nichts vorgesehen. Sicher, ich könnte mit nem Kabelbinder den Fühler des Greissinger dranbinden um zu sehen was Sache
ist. Darum meine ich, den Kessel mit einer RL Steuerung erst auf 70° oder 75° zu heizen bevor etwas rausgeht. Die Abkühlphase sollte eigentlich
keine Rolle spielen.

Und dazu muss ich noch ergänzen: Wenn die Heizlast in der Übergangszeit abnimmt kriege ich die mit Abgastemperatur 160° erzeugte Wärme nicht mehr weg, es sei denn ich öffnen den Heizkreis und vernichte die Wärme sinnlos. Weil ich das aber nicht will drehe ich die Abgastemperatur runter - was ist das kleinere Übel?
Wie würdest Du in dieser Sache verfahren?


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1083
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 160
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14918 von 02pete » Do 23. Mär 2017, 22:18

So, habe mich soeben für die Lösung mit dem Mischer und den Stellantrieb mit der 0-10 V Regelung entschieden.
Rene, Du willst den Mischer verticken?


MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 232
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 43
Wohnort: NI/weser

Re: Laddomat einbauen oder nicht?

Beitrag #14920 von HKruse » Do 23. Mär 2017, 23:22

moin Peter,
Kessel steht im Wohnhaus im Erdgeschoss, also ebenerdig. U. A. aus diesem Grund interessiert mir die Restwärmenutzunng nicht
...Heizen wohnraumluftabhängig dank offener Tür zum Flur...
(beim Start/Nachlegen mache ich die Gartentür schon auf und die Flurtür zu)
Kessel mit einer RL Steuerung erst auf 70° oder 75° zu heizen
ich nehme einen Thermoschalter für den Pumpenstrom, erst ab ca 60°C läuft die Pumpe,
beim Aufheizen/kaltstart muß sich das Kesselwaser erstmal 'schwerkraftbewegen'...
(ich habe das Blech unter den WT.rohren isoliert, von außen/unten, beim Atmos ist da platz genug...)
die Asche'verklebung' da unten hat sich nicht wirklich geändert
(400-600°C im ersten Winter, 2010/11 um 400, seitdem um 300°C)
...Heizlast in der Übergangszeit abnimmt kriege ich die mit Abgastemperatur 160° erzeugte Wärme nicht mehr weg
na..., watt is datt denn ??
Wettervorhersage(temperatur u wind) und Pufferladezustand 'verrechnen'
und dann ggf weniger Holz"Last" in den Füllraum... wäre zB ne Möglichkeit

...sonst mehr Puffer, das entspannt ungemein...
800 - 1000 L können ca 40-50 kwh puffern, das sind um 10kg Holz, 40-50 L Kessel"Füllraum"...
(mit 4100 L Puffer zwischen Ofen und Heizung habe ich die Anlage noch nicht in "Stagnation" getrieben...)
( die 'ersten' 2x 1000 L der Pufferserie stehen im 1.ten Stock, zw Bad u. AZ...)

vllt hast du auch Platz für einen "wasserführenden" Zellulosewandschrank ?


Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT


Zurück zu „Hydraulik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast