Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Hydraulik von Heizungsanlagen

Moderatoren: Sundancer, ice77

Luberjack
--Mitglied--
Beiträge: 19
Holzvergaser: Mo 15. Feb 2016, 15:33
Bewertung: 1
Wohnort: Wesendorf

Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Beitrag #12521 von Luberjack » So 8. Jan 2017, 23:53

Guten Abend.

Ich hab an meinen Laddomaten bei Kesseltemperatur von ca 74'

Vom Puffer 40
Vom Kessel 72
Zum Kessel 64 ich hab irgendwo gesehen das der (Vigas 25) 70 brauche sollte er doch eigentlich auch bekommen bei der 72 er Patrone oder?

Patrone began das öffnet bei etwas 66 grade im Wasserbad, bezweifle aber die genauigkeit der Messung.
Das Ventil für die Selbstzirkulation bei Stromausfall hab ich für Testzwecke stillgelegt.

Leider beides kein erfolg gebracht.

Werde morgen mein hydraulikplan einstellen.



So und nun gute Nacht.


Vigas 25 FT mit 2 Gebläse
2000L Heizkörper 120qm

Luberjack
--Mitglied--
Beiträge: 19
Holzvergaser: Mo 15. Feb 2016, 15:33
Bewertung: 1
Wohnort: Wesendorf

Re: Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Beitrag #12534 von Luberjack » Mo 9. Jan 2017, 09:46

_20170109_094558.JPG


In dem Bild mal andere Puffer temperatur und
Vorlauf vom Kessel trotzdem etwas 64´ in den Kessel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Vigas 25 FT mit 2 Gebläse
2000L Heizkörper 120qm

Benutzeravatar
HJH
--Mitglied--
Beiträge: 133
Holzvergaser: Sa 19. Mär 2016, 23:24
Bewertung: 46
Wohnort: Dillenburg

Re: Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Beitrag #12538 von HJH » Mo 9. Jan 2017, 10:38

Hallo,

Wenn ich das mal auf meine Anzeigegeräte beziehe dann muss ich sagen wer misst misst Mißt.

Dies runden Bimetall Anzeiger sind schon recht ungenau.
Mehr als ein Schätzeisen ist das in der Regel nicht.

Auch der Thermostat eines Laddomaten ist nichts anderes.

Eine Messung ist immer mit Toleranzen verbunden.
Manchmal gibt der Hersteller die Toleranzen an und manchmal nicht.
Aber immer sind die angegebenen Toleranzen ein Bezug auf den Endwert eines Messgerätes
und nicht auf den momentanen Messwert.

Damit hast du bei 5% Toleranz bei einem Messbereich von 0...100°C eine Ungenauigkeit
von +/- 5°C.
Bei angezeigten 50°C können das zwischen 45 und 55°C alles sein.

Erst einmal mit einem elektronisches Messgerät ein Vergleichsmessung machen.

Dann hat so ein Laddomat eine weitere Eigenart.
Ein Laddomat ist ein reiner "P" Regler. Ein "Proportionalregler".
Proportional zu einer Temperaturerhöhung ändert sich die Öffnung des Ventils.
Damit hast du abhängig von der Durchflussmenge eine andere Temperatur am Ausgang des Laddomat.
Das ist nichts schlimmes, sollte man beim Verstehen eines Systems aber beachten.

Nur an einem festen "Arbeitspunkt" des Ventils stimmt die Ausgangstemperatur mit der Temperatur
an dem Thermostaten überein.

mfg
HJH

noch ein Tipp:

Die Rücklauftemperatur sollte möglichst über 65°C liegen.



Luberjack
--Mitglied--
Beiträge: 19
Holzvergaser: Mo 15. Feb 2016, 15:33
Bewertung: 1
Wohnort: Wesendorf

Re: Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Beitrag #12539 von Luberjack » Mo 9. Jan 2017, 11:59

Ja das stimmt wohl soweit nur abweichung von Messung zu Messung ist sehr genau. +-1
Das die tatsächliche temperatur abweicht von der gemessenen ist klaar.

Welche temperatur hast ihr am Laddomaten?


Vigas 25 FT mit 2 Gebläse
2000L Heizkörper 120qm

Benutzeravatar
HJH
--Mitglied--
Beiträge: 133
Holzvergaser: Sa 19. Mär 2016, 23:24
Bewertung: 46
Wohnort: Dillenburg

Re: Temperatur am Laddomat bei 72 Patrone?

Beitrag #12548 von HJH » Mo 9. Jan 2017, 17:08

Hallo,

Die Frage ist so, wie soll ich sagen, nicht korrekt.

Du solltest wegen der Kondensatbildung im Rauchgas die Kesselwandungstemperaturen >65°C halten.
Deshalb auch die Rücklauftemperatur > 65°C.

Die nächste Frage wäre jetzt, wie hoch willst du deine Temperatur zum Speicher fahren.
Je höher die Temperatur, je mehr Wärmeenergie kann der Speicher aufnehmen.

Jetzt hängt es von der Fördermenge deiner Pumpe ab, welche Vorlauftemperatur du am Kessel erreichst.

Rücklauftemperatur in Verbindung mit der Fördermenge der Pumpe ergibt die Vorlauftemperatur.
Bei einer festen Heizleistung des HV.

Fördermenge größer ergibt kleinere Vorlauftemperatur.
Fördermenge kleiner ergibt größere Vorlauftemperatur.

Erreichst du deine gewünschte Vorlauftemperatur nicht, kannst du auch die Rücklauftemperatur erhöhen.
Es wird halt immer nur, bei einer festen Leistung des HV, die RL-Temperatur um eine bestimmte Differenz erhöht.
Das ergibt dann die VLT.
mfg
HJH




Zurück zu „Hydraulik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste