Holzvergaser BHKW

Alles zu Blockheizkraftwerken

Moderator: Gust

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2718
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 626
Wohnort: Ostelsheim

Re: Holzvergaser BHKW

Beitrag #9068 von Stefan » So 18. Sep 2016, 13:16

Hab die Platte jetzt raus, der Kessel brennt mit originalem Füllraum wieder perfekt.
Der einzige Unterschied zum isolierten Füllraum mit Luftführung ist der dass auch im Hauptabbrand so was wie eine Flamme unter der Düse zu erkennen ist,
das war vorher nicht so, da hat einfach alles nur hell geglüht.
Das hatte mich zum (Trug-?) Schluss gebracht dass ein "normaler" HV auch funktioniert wenn man durch die Düse nur Gas bringt und erst Brennraum den Sauerstoff dazu.
Der Versuch mit der Platte hinterließ nun den Eindruck dass es ohne Flamme in der Düse nicht funktioniert?

Das Rohr habe ich mal drin gelassen, das Ventil ist ja außerhalb der Kesselfront. Wenn ich da jetzt auf mache kommt da wieder ein deutlich (sehr unangenehm) riechbares Gas welches aber immer noch nicht von selber brennt. :Brenn

Man könnte daraus den Schluss ziehen dass am Füllraumboden kein brauchbares Gas entnommen werden kann, denn wenn ich in der Düse eine Flamme brauche muss dort auch noch Sauerstoff sein, sonst brennt bekanntlich nix.

Ob mit einem isolierten Füllraum, ggf. in Verbindung mit einem HKS und Sekundärluft direkt in die Brennkammer mehr zu erreichen wäre kann ich aber in nächster Zeit nicht testen, an den Hallen sind Dach und Tore / Türen fertig und jetzt müssen die Installationen rein. Die Ergebnisse der Ausschreibungen waren verheerend, die wenigen die überhaupt eingegeben haben wollen wohl Leitungen aus purem Gold verlegen. Also müssen wir da wieder selber ran, :Paniki bin also froh dass der Kessel brennt und werde mich hüten die nächsten Monate was dran zu ändern.
Aufgegeben habe ich aber noch nicht, nach wie vor sehe ich die Entnahme im unteren Bereich als einzig praktikable Möglichkeit, die Reinigung des Gases aus dem oberen Bereich ist definitiv zu aufwändig und bei meinen Platzverhältnissen auch nicht realisierbar.
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Skipper Jens
--Mitglied--
Beiträge: 508
Holzvergaser: Sa 30. Jan 2016, 11:45
Bewertung: 63
Wohnort: Nassenfels

Re: Holzvergaser BHKW

Beitrag #9072 von Skipper Jens » So 18. Sep 2016, 13:59

Da haben wir einen, bei dem kommt die Sek. Lulft unten rein, läuft aber jetzt
prima. Das ist der Rändel.
Beim Xaver wurde es noch besser wenn die Sekundärluft in die Düse kommt.
Ansonsten müßte man auf die erkentnisse vom Rendel zurückgreifen und versuchen,
haben es aber gut gelöst.
Jetzt kommt für den neuen Naturzug die neue Düse um den rest rauszuquetschen.
Dann sind wieder die Unterschiede von Druckgebl. und Saugzug da.
Grüße Jens
Jens Holzvergaser Solarbayer 25E 2k Puffer Flammtr. CO Messung
HKS Brennkammer selbst Düsen selbst Düsenauflage auch
Röhrenkollekt. 8.9 m2 Frischwasserstation

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2718
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 626
Wohnort: Ostelsheim

Re: Holzvergaser BHKW

Beitrag #17526 von Stefan » Fr 8. Dez 2017, 11:23

Ist ruhig geworden hier,
hab diese Saison einfach zu viel andere Projekte, aber am Stammtisch haben wir das vor kurzem wieder aufgegriffen.
Die Kühlung an der Kesselwand wurde verworfen, im Zyklon sollte das Gas ja noch möglichst heiß sein, dann hat es mehr Volumen, damit ist der Staub in Relation schwerer und kann besser abgeschieden werden.
Die Kühlung sollte also erst nach dem Zyklonabscheider erfolgen, der sollte wie die Leitung dort hin gut isoliert sein.

Die Gasauskopplung wollen wir definitiv in der Düse machen, also über das linke Sekundärluftrohr das ja schon eine Gewindebuchse dafür bekommen hat. Das rechte fördert dann die Sekundärluft direkt in die Brennkammer, dass das funktioniert hatte ich ja schon auf Seite 1 hier berichtet.
Interessant wäre jetzt zu wissen ob sich bei der Abkühlung des Gases aus der Düse Teer bildet oder nicht, das wäre ja für die Art der weiteren Gasaufbereitung elementar.
Falls ja wäre eine Abkühlung im Ölbadluftfilter denkbar, das Öl hätte eine hohe Affinität zum Teer und müsste halt öfter gewechselt werden. Ließe sich aber ähnlich wie das Frittenöl auch noch thermisch verwerten. :?
Sollte sich kein Teer bilden wäre der Rest relativ einfach.

Was die Verwertung angeht tendiere ich zu einem fertigen, netzgekoppelten Diesel- Micro BHKW, das sollte die einfachste Lösung. Das auch noch selber zu bauen dürfte die Realisation zeitlich ins Unendliche verschieben. :cry:
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2718
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 626
Wohnort: Ostelsheim

Re: Holzvergaser BHKW

Beitrag #20734 von Stefan » So 16. Dez 2018, 00:56

Wollte ich erst in einem anderen Fred posten, wäre dort aber arg "off topic" :hammerle gewesen:
burns635csi hat geschrieben:Was möchtest du denn mit dem ausgekoppelten Holzgas anfangen? BHKW ?

Das ist der Plan, wobei ich noch keine Ahnung habe wie ich mir das schön rechnen könnte.
Meine Stromrechnung für 3 Wohnungen, Büro, Werkstatt / Fertigung beträgt keine 2000.- Euro / Jahr, wir brauchen ca. 7.000 kWh.
Die Photovoltaik hier auf dem Dach erzeugt ca. 6.200 kWh pro Jahr, schon nur 15 kWh Speicher würden locker reichen um 70% des Jahres praktisch keinen Strom zukaufen zu müssen. Den Winter könnte ein holzgasbetriebenes BHKW abdecken. Mit dem würde ich mir dann den Bezug von Strom für ca. 600.- Euro im Jahr sparen. Ein Mkro- BHKW + Gasreinigung + Steuerung der ganzen Sache kommen auf mindestens 20.000.- €, das kann sich bei den aktuellen Energiepreisen leider niemals rechnen. :Brett

Immerhin wäre es ja aber theoretisch möglich dass irgendwann bei der Energiepolitik Vernunft einkehrt. Das würde für den Strom wohl bedeuten dass jeder für seinen Verbrauch den Spotmarktpreis + Netzentgelt bezahlt und jeder zum Spotmarktpreis einspeisen kann. Das ergäbe ein weitestgehend sich selbst regelndes Stromnetz das sogar die oben angedachte Anlage wirtschaftlich machen könnte. Denn wie man hier raus lesen kann kostete der Strom dieses Jahr zwischen -5 bis 12 Cent je kWh. Wenn in naher Zukunft hoffentlich einige alte Braunkohle- und Atomkraftwerke vom Netz gehen sollten die Bedingungen für ökologische dezentrale Erzeugungsanlagen hoffentlich deutlich besser werden...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Skipper Jens
--Mitglied--
Beiträge: 508
Holzvergaser: Sa 30. Jan 2016, 11:45
Bewertung: 63
Wohnort: Nassenfels

Re: Holzvergaser BHKW

Beitrag #20737 von Skipper Jens » So 16. Dez 2018, 11:33

Einen Generator, das Stomteil mit 5KW 230 V bei 1500 U/min habe ich schon. Da fehlt noch der Motor. Der Motor könnte auch mit Rapsoel laufen, 15 PS China.
Dann noch Battarien, wenn günstiger, kommen auch aus billigeren Materialien, dauert aber noch. Danach kann man die Zuleitung abkneifen.
Der Motor würde nur in der kalten Jahreszeit mal laufen. Einen Styrling vom HV gefüttert währe noch besser. aber zu teuer.
Mfg Jens
Jens Holzvergaser Solarbayer 25E 2k Puffer Flammtr. CO Messung
HKS Brennkammer selbst Düsen selbst Düsenauflage auch
Röhrenkollekt. 8.9 m2 Frischwasserstation


Zurück zu „BHKW“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast