Herlt 35

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1235
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 187
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Herlt 35

Beitrag #4982 von 02pete » So 28. Feb 2016, 21:15

Hallo Heinrich,
wegen dem Puffervolumen: Platz ist bei mir nicht das Kriterium, nach allem was ich durch die Foren lernen durfte ist die Speicherkapzität nie zuviel, wobei einige wenige wiederum von "zuviel" abraten wegen 5`Liter lauwarmer Brühe. Vielmehr stellt sich für mich die Frage zunächst einen z.B. 2.5er und im Bedarfsfalle erweitern oder doch gleich den 5er auf die Gefahr hin dass er nicht ausgelastet ist nehmen, die Preisdifferenz zwischen dem Kleinen und dem Grossen ist nicht so gross ? Dazu gebe ich zu Bedenken: im Haus wohnen nur meine Frau, der Sohn (evtl. später mal mit Frau) und ich, das meint: es gibt ausser Familien Angehörigen niemanden der motzen könnte, zusätzlich bin ich als Rentner doch fast ständig auf dem Grundstück. Ich würde mich in den eigenen Südpol beissen müssen wenn ich wegen sparen am falschen Fleck dann doch noch nachrüsten müsste.
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1235
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 187
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #4983 von 02pete » So 28. Feb 2016, 21:24

Hallo Franz,

danke für den "Herlt 35 mit 8000 Puffer" Hinweis. Prinzipiell kein schlechtes Angebot. Da ich aber im Grossraum Nürnberg lebe und keinen eigenen Sattelzug besitze rechnet sich das Ganze für mich eher weniger.
Gruss
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Franz
Globaler Moderator
Beiträge: 454
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 12:59
Bewertung: 114

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #4987 von Franz » So 28. Feb 2016, 21:33

Wennst Platz hast und die eventuellen Verluste nicht weiter tragisch sind würde ich einen relativ großen der die Hauptlast abdeckt , und dazu vielleicht einen kleineren für die Spitzen.
Und falls die volle Menge nicht benötigt wird, den kleineren einfach wegschalten. (welches dann wohl komforthalber nicht geschieht :lol: )
Dann brauchst hinterher nicht weinen, daß zuwenig Puffer :Brett

Obwohl , der Tag wird kommen wo die Temperaturen oder Wärmebedarf einfach nicht zum gewählten Puffervolumen passt.

Ironiemodus an
Bei zuviel Puffer kanns dir so ergehen wie "Fragenderin" aus dem HV Forum ........nach Einbau des 50 KW Kessels und 6000 Puffer durfte er nur alle 3-4 Tage heizen :shock:
Ironiemodus aus
Gruß
Franz

heizt mit: Fröling FHG 30,ohne Lamda mit 170 Liter Füllraum, Lamdacheck ,1500 + 1000 Liter Puffer;
Aufgaben der UVR1611: Rücklaufanhebung, Restwärmenutzung, 2 Heizkreise, Abgastemperatur sowie BRT Messung,
Kessel-Primär nach Abgastemperatur,

Benutzeravatar
woodcracker
Bereichsmoderator
Beiträge: 550
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 14:12
Bewertung: 99
Wohnort: Tholey

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5010 von woodcracker » Mo 29. Feb 2016, 06:20

02pete hat geschrieben:Hallo Uwe,würdest Du heute nochmals leere Dosen nehmen? Sinn und Unsinn von integrierten WTS und Schichtleitblechen wird ja recht kontrovers diskutiert? Andererseits: Mein bisheriger 1` Speicher kommt ja auch ohne Bleche aus, somit sollte sich die Frage der Bleche für schon erschlagen haben. Aber: ich kann ja nicht beurteilen ob Bleche was und falls ja wieviel bringen! Peter


Hi Peter,

die Frage ist doch was der einzelne haben will. Du hast bisher keine Leitbleche, wieso solltest du plötzlich welche brauchen. Ich habe die Puffer von Austria Emaille, die haben im Einlassbereich Schwallbleche und das wars. Da ich mit 28er C-Stahl die Anlage gebaut habe, bin ich dran gegangen und vorher noch eine Bremse in Fform von 2 45° Bögen eingebaut. Das ganze funktioniert top. Wenn man günstig viel Puffer haben will ist das eine gute Lösung. Sicher es gibt Leute die schweißen sich einen alten Gastank zu einem Puffer, dann muss man aber auch den Platz dafür haben.

02pete hat geschrieben:wegen dem Puffervolumen: Platz ist bei mir nicht das Kriterium, nach allem was ich durch die Foren lernen durfte ist die Speicherkapzität nie zuviel, wobei einige wenige wiederum von "zuviel" abraten wegen 5`Liter lauwarmer Brühe


Das hat wiederum nichts mit viel oder wenig zu tun, sondern mit Komfort. Im Moment hast du 1k Puffer, wenn der voll ist kannst du nicht zündeln, wenn er halb voll ist musst du aufpassen das nicht zuviel Brennstoff im HV ist. Bei 5 k stellt sich diese Frage nicht, denn wenn in Reihe geschaltet sich immer der Abnahmepuffer als erstes füllt und als letztes leert. So kann man auch mal anheizen wenn der erste Puffer noch nicht ganz leer ist. Die Anheizzeit kann man selber bestimmen. Ich mache mein 4000 l so gut wie nie voll.
Grüße Uwe

Attack SLX 35 Profi Holzvergaser, LambdaCheck, 4000l Puffer,
Holzgasverteiler von Sven und Jens,

Benutzeravatar
Bergstrom
--Mitglied--
Beiträge: 193
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 15:25
Bewertung: 42
Wohnort: Oelde

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5068 von Bergstrom » Mo 29. Feb 2016, 14:53

Hi Uwe,

kannst Du die Lösung mit den 2 Bögen 45° mal skizzieren oder erläutern?
Gruß Edmund
Ladan 40kW, untere P-Luft-Führung, Schamotte-Brennkammer aus Einzelpl. mit hinterer Umkehr, Förderschnecken als Turbu´s, Lufttrennung, Lambdacheck, 2 dichte Lüfterrückschlagklappen, dichte Anheizklappe System Sveni nach Planschliff des Abgasrohrstutzen

Benutzeravatar
woodcracker
Bereichsmoderator
Beiträge: 550
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 14:12
Bewertung: 99
Wohnort: Tholey

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5071 von woodcracker » Mo 29. Feb 2016, 15:14

Bergstrom hat geschrieben:Hi Uwe,

kannst Du die Lösung mit den 2 Bögen 45° mal skizzieren oder erläutern?


Edmund, wenn ich malen könnte würde ich nicht aufm Bau arbeiten :hammerle .

Aber ich erkläre mal, durch den kurzen Weg vom HV zum Puffer und der enormen Pumpenleistung von ca 2800l/h, hat man eine zu schnelle Einströmgeschwindigkeit am Puffer. Um dies zu verhindern habe ich vor dem Eingang zwei 45° Bogen verbaut, sieht aus wie ne Schikane, soll auch als solche dienen. Bosi schreibt dazu das jeder Bogen ungefähr den Widerstand von einem Meter entspricht. Ausserdem habe ich noch Schwallblechen in den Puffereingängen.
Ob es tatsächlich was hilft, dazu kann der Stefan Röhrisch bestimmt mehr sagen, der ist nämlich ein gelerntes HB Männchen.

Jetzt bekomme ich meinen zweiten Punkt, bei zehn muss ich mich für einen Monat im HV Forum anmelden :hangi:
Grüße Uwe

Attack SLX 35 Profi Holzvergaser, LambdaCheck, 4000l Puffer,
Holzgasverteiler von Sven und Jens,

Benutzeravatar
ice77
Bereichsmoderator
Beiträge: 464
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 23:21
Bewertung: 58

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5109 von ice77 » Mo 29. Feb 2016, 19:27

02pete hat geschrieben:Ja, danke Uwe, das dachte ich mir schon dass die nicht im Armeleutesegment fischen. Sicher hast Du schon gelesen, dass ich mich recht für den Thermoflux interessiere, die geben das Teil für runde drei Mill ab, rein rechnerisch könnte man für einen der "Edel" Heizschränke drei TFs erwerben, reines Rechenexempel da meine Arbeitszeit für den Austausch bei Licht betrachtet nichts mehr kostet.


Ggf kannst du hier auch noch 1400€ sparen

Kauf dir einen nackten Hdg Euro
Steuerung gibt's hier 1400€ günstiger als beim hb https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/hdg-lamda-control-2-plus/428376299-84-5954
Pumpe und Rücklaufanhebung selbst basteln und fertig

:D
HDG Teuro - mein (hoffentlich) treuer Begleiter

Gruß ice77

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1235
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 187
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5124 von 02pete » Mo 29. Feb 2016, 20:54

N`Abend Uwe,
danke für ausführliche Darlegung. Wenn Du mir das mit den Schwallblechen in den Eingängen etwas genauer beschreibst bin ich zufrieden, zumindest für heute.
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1235
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 187
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5125 von 02pete » Mo 29. Feb 2016, 20:59

Hi ice77,
danke für den Hinweis, diese Idee hatte ich auch schon, nämlich einen "nackten" namhaften Kessel zu erwerben und die FT anzufllanschen, das würde bestimmt hinhauen. Ich muss mal sehen wie meine Kiste nach den Modifikationen hinhaut.
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Bergstrom
--Mitglied--
Beiträge: 193
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 15:25
Bewertung: 42
Wohnort: Oelde

Re: Solarbayers neuer Kessel Vedolux

Beitrag #5126 von Bergstrom » Mo 29. Feb 2016, 21:00

woodcracker hat geschrieben:Edmund, wenn ich malen könnte würde ich nicht aufm Bau arbeiten :hammerle .

Aber ich erkläre mal, durch den kurzen Weg vom HV zum Puffer und der enormen Pumpenleistung von ca 2800l/h, hat man eine zu schnelle Einströmgeschwindigkeit am Puffer. Um dies zu verhindern habe ich vor dem Eingang zwei 45° Bogen verbaut, sieht aus wie ne Schikane, soll auch als solche dienen. Bosi schreibt dazu das jeder Bogen ungefähr den Widerstand von einem Meter entspricht. Ausserdem habe ich noch Schwallblechen in den Puffereingängen.


Hi Uwe,

erstmal Danke für die Erklärung Deiner Schikane. Hatte irgendeine Hitec-Lösung innerhalb des Puffers vermutet. Wie hat der Kerl das hineingekriegt? :?: :idea:

Daß Du Schwallbleche in den Puffern hast ist schon gut, hätte ich gerne für die solare Einschichtung.

Aber jetzt mal zu Deiner Abgabe von ca 2.800l/h Einströmung in den Puffer. Die hast Du im Normalfall bei weitem nicht. Gut, ich kenne jetzt Deine VL- und RL-Temperaturen vom Puffer nicht exakt, aber bei ca 35 Kw Kesselleistung dürfte das Strömungsvolumen zum Puffer irgendwo bei 200l bis 500l pro Std liegen. Erst wenn die Puffer fast voll sind und RL-Temp ansteigt, wirst Du mehr Strömung haben, aber dann muß auch nicht mehr für gute Schichtung gesorgt werden. Ich suche morgen mal einen Link für Strömungsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Leistung und Temperaturdifferenz raus. Die Diktatoren könnten diesen dann in die Liste aufnehmen.
Gruß Edmund
Ladan 40kW, untere P-Luft-Führung, Schamotte-Brennkammer aus Einzelpl. mit hinterer Umkehr, Förderschnecken als Turbu´s, Lufttrennung, Lambdacheck, 2 dichte Lüfterrückschlagklappen, dichte Anheizklappe System Sveni nach Planschliff des Abgasrohrstutzen

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 256
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 52
Wohnort: NI/weser

Re: Hertl 35

Beitrag #5158 von HKruse » Mo 29. Feb 2016, 23:10

02pete hat geschrieben: ist die Speicherkapzität nie zuviel, wobei einige wenige wiederum von "zuviel" abraten wegen 5`Liter lauwarmer Brühe.

wo wird deine "lauwarme Brühe abstehen" ?? ...meine 2100 "RLnahen" neben dem HW-Raum,
2000 "VLnahe" zwischen Bad u. AZ im 1.Stock über dem HW-Raum
wie niedrig ist deine "Brühe-Temp" ?? ...ich komme im Kernwinter nicht unter 35°C, leider...
(diesen "nicht"winter um 30°C RL-Temp)
diesen Winter pro Brennerstart 90-140 kg Holz, zwei-drei Füllungen, alle 40-60std (8.std füllung/abbrand)
bin ich als Rentner doch fast ständig auf dem Grundstück.

wenn du ne hohe RL-Temp hast, deine Puffer "fast draußen/kalt" stehen müssen,
würde ich die "Backup"heizung laufen lassen bei Abwesenheit, trotzdem würde ich das Puffervolumen nach dem Kesselfüllraum und deinem persönlichem "Hub", ...RL-Temp<<<<80°C, "bestimmen".

ganz simpel... ca 50kwh nutzbar... 1000 L bei 30°RL<<80°topp...
völlig schräg ...ein Liter Füllraum mit meinem Mischholz gleich EIN kwh...(45kg in 160-170 L...)
...das habe ich aber noch nie geschafft...mit einer Füllung 3x 1000 L Puffer warm zu machen...
Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
woodcracker
Bereichsmoderator
Beiträge: 550
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 14:12
Bewertung: 99
Wohnort: Tholey

Re: Herlt 35

Beitrag #5184 von woodcracker » Di 1. Mär 2016, 08:09

HKruse hat geschrieben:diesen Winter pro Brennerstart 90-140 kg Holz, zwei-drei Füllungen, alle 40-60std



Hallo Heinrich, ich glaube zu wissen das du auch 4000 l Puffer hast. Wenn ich aber jetzt die Menge an Holz sehe die du angibst dann kommt mich das normal vor. Ich verbrauche momentan pro Start etwa 35-40 kg Eiche/Birke/Buche gemischt bei -6° Nachttemperaturen, Tagsüber um die 0°. Allerdings starte ich jeden Tag den HV. Hat natürlich auch was mit der Grösse und Isolierung der Hütte zu tun, ich habe nur 120m² und kaum gedämmt. Wenn ich heute Nachmittag heim komme ist der erste Puffer noch bei 60° im oberen Bereich.
Deer Verbrauch von dir zu mir verglichen komm ich im gleichen Zeitraum 40-60 Std auf die gleiche Menge. Versuche die Puffer mehr zu füllen gehen in die gleiche Richtung, heißt, wenn ich ganz voll mache, dann kann ich bei den Temperaturen ungefähr 48 Std das Haus heizen.
Grüße Uwe

Attack SLX 35 Profi Holzvergaser, LambdaCheck, 4000l Puffer,
Holzgasverteiler von Sven und Jens,

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 256
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 52
Wohnort: NI/weser

Re: Herlt 35

Beitrag #5185 von HKruse » Di 1. Mär 2016, 08:42

hallo Uwe,
feb2012 habe ich mal ne woche meinen Holzverbrauch "ausgelitert", NOwind, um -10°C,
"zurückgerechnet" pro std ca 3,5 KG Holz,
mein "pseudo"40er nimmt bis 6kg/h >> 2,5kg/h >> Puffer-"sammlung" 4100 l(s.o.),
macht dann nach dem "letzten" Nachlegen ü. 16std Pause....
(ca 250m2, 2pers(gelegentl ca 5...), alleinlage weser/dümmer)
...meine 4100 L anlage war noch nie in der "Stagnation"...
...tschuldigung wg offtopp, Peter...
Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
woodcracker
Bereichsmoderator
Beiträge: 550
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 14:12
Bewertung: 99
Wohnort: Tholey

Re: Herlt 35

Beitrag #5186 von woodcracker » Di 1. Mär 2016, 08:49

HKruse hat geschrieben:...tschuldigung wg offtopp, Peter...


Das ist nicht off topic.

HKruse hat geschrieben:feb2012 habe ich mal ne woche meinen Holzverbrauch "ausgelitert", NOwind, um -10°C, "zurückgerechnet" pro std ca 3,5 KG Holz, mein "pseudo"40er nimmt bis 6kg/h >> 2,5kg/h


Dann drückt der aber auch nicht mehr soviel in die Puffer. Was aber durch die längere Abbrandzeit kompensiert wird. So ähnlich stelle ich mir das auch vor. Wenn meine Düse mal hops geht dann bau ich ne 20er Düse ein, da ist der Verbrauch ungefähr 4,5 kg/h, bei 200l Füllraum ist das schon ne schöne Zeit.
Mit dem Winkel Holzgasverteiler komme ich allerdings auch unter die 5 kg Marke, allerdings kann ich nur so tief gehen wenn ich daheim bin. Dann kann man das mehr geniessen :D
Grüße Uwe

Attack SLX 35 Profi Holzvergaser, LambdaCheck, 4000l Puffer,
Holzgasverteiler von Sven und Jens,

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 256
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 52
Wohnort: NI/weser

Re: Herlt 35

Beitrag #5187 von HKruse » Di 1. Mär 2016, 09:05

Wenn meine Düse mal hops geht dann bau ich ne 20er Düse ein

ich hab auch schon über die 25erAtmosdüse nachgedacht, hat aber noch Zeit,
insg. ca 200meter Holz wird die original 40/50er wohl halten
...der Düsenquerschitt allein bringts nicht, ..... beim Saugzug,
selbst durch die "halbierte Düse" kann ich ü 8kg/h Holz ziehen...
...lass uns da mal nen anderes, "düsenlüfteriges" thema aufmachen...
Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT


Zurück zu „Sonstige“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast