Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Alles zum HDG Kessel
Benutzeravatar
ice77
Bereichsmoderator
Beiträge: 464
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 23:21
Bewertung: 58

Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18779 von ice77 » Do 8. Mär 2018, 07:16

Setup:
Der Kessel ist als 40KW Kessel parametriert (hier soll er am effektivsten laufen).
Steuerung ist die LC2+ mit einer Software vom letzten Jahr (durch Logotherm ein HDG Update einspielen lassen).

Hallo Leute,

ich hatte gestern mit dem HDG Euro 50 folgendes Problem:

Der Kessel war ausgekühlt. Es wurde den 2. Tag nicht geheizt. Gegen gestern Mittag (am 2. Tag) hab ich die O2 Sonde mal kalibriert, da ich das schon lange nicht mehr angestossen hatte.
Das ist durchgelaufen ohne Probleme.

Irgendwann war das Warnlämpchen (Orange) an und es wurde ein eingeschränkter Betrieb angezeigt.
Fehler 26.22 Abgastemperaturfühler defekt

Im letzten Abbrand will er 498 Grad gehabt haben (glaube ich aber nicht - war nur wie immer blankes Holz drin).
Der ausgekühlte Kessel zeigte eine Abgastemperatur von 101 Grad an.

Ich habe den AGFühler herausgezogen und anständig sauber gemacht. Die LC2+ mehrfach neu gestartet. Fehler blieb. Dann mal die Steuerung lange stromlos gelassen.

Hab dann erstmal die Düse kontrolliert und da waren schon deutliche Ablagerungen (Asche) zu sehen. Hab dann erstmal eine GRUNDREINIGUNG vom gesamten Kessen incl. Abgasstrang und Lambdasonde bis raus in den exyternen Kamin gemacht.

Danach wieder angefahren. LC2+ hat einen schweren Busfehler (4 glaube ich) angezeigt - automatischer reboot der Steuerung.
Danach noch schnell das Datum eingestellt und der Fehler war weg.

der ATFühler zeigte 28 Grad an. Ein Erwärmen mit dem Feuerzeug hat eine Erhöhung der Temperatur gezeigt.

Ich hab mal angefeuert und die Abgastemperatur lief hoch bis 223 Grad, bis ich nach 1h Abbrand auf die Arbeit musste.

Meint ihr, der Fühler hat sich gefangen oder ist es höchste Zeit, sich einen heim zu legen? Kann mir schlecht vorstellen, dass der Fühler nur wegen der Verschmutzung so falsche Werte anzeigt. In meinen Augen eigentlich ausgeschlossen.

Preise bei HDG: 58 Euro Netto (zzgl. mindestens MwSt und Versand, ob noch Kosten dazu kommen weis ich noch nicht)
Bei Logotherm: 137 Euro brutto (ob da noch was dazu käme ?!?!)

Habt ihr schon mal am HDG einen AGFühler eines Fremdherstellers montiert (PT100 mit Bajonettverschluss z.B. von Sensorshop24... ).
Was würde dagegen sprechen? Die HDG Leute werden doch auch nicht einen PT100 Fühler neu erfinden, oder?
HDG Teuro - mein (hoffentlich) treuer Begleiter

Gruß ice77

Benutzeravatar
Bergstrom
--Mitglied--
Beiträge: 193
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 15:25
Bewertung: 42
Wohnort: Oelde

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18781 von Bergstrom » Do 8. Mär 2018, 09:17

Hallo Fabio,

unsinnige Anzeigen können mehrere Gründe haben:

1. Der Fühler selbst ist defekt (evtl. auch nur zeitweilig). Könnte in Deinem Fall zutreffen.

2. Die Auswertelektronik hat sich in irgendeinem Wirrwarr verfangen, und wird nur durch Ausschalten/Reset/Stromlosschalten für einige Zeit wieder in Normalzustand versetzt. Bei Dir ziemlich wahrscheinlich.

3. Kontaktfehler vom Fühlerchip in der Hülse bis zur Auswertelektronik mit wechselnden Widerstandswerten. Könnte hier der auslösende Faktor gewesen sein.

Zum Ersatzfühler PT100: PT 100 ist eine festgelegte normierte Bezeichnung. Nur die Fehlertoleranz kann unterschiedlich sein, wird durch Ergänzungs-Buchstaben/-Ziffern angegeben. In Deinem Fall ist die Klasse B sehr wahrscheinlich und ausreichend.
Die Stecker bzw. die Steckerbelegung können unterschiedlich sein. Bei Zweileiter-Fühlern ist die Steckerbelegung/Polarität ohne Bedeutung. Bei Dreileiter-/Vierleiter-Fühlern ist die Anschlußbelegung wichtig.
Gruß Edmund
Ladan 40kW, untere P-Luft-Führung, Schamotte-Brennkammer aus Einzelpl. mit hinterer Umkehr, Förderschnecken als Turbu´s, Lufttrennung, Lambdacheck, 2 dichte Lüfterrückschlagklappen, dichte Anheizklappe System Sveni nach Planschliff des Abgasrohrstutzen

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2619
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 605
Wohnort: Ostelsheim

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18782 von Stefan » Do 8. Mär 2018, 09:41

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen,
außer vielleicht dass es sicher nie falsch ist nen Reserve- Abgastemperatur Fühler da liegen zu haben.
Bei mir ist das ein billiger von Sensorshop in einer Schraube. Taugt nicht viel weil er nicht in den Kernstrom reicht, aber zur Not lässt sich der Kessel damit wenigstens in Betrieb halten.
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
ice77
Bereichsmoderator
Beiträge: 464
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 23:21
Bewertung: 58

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18795 von ice77 » Fr 9. Mär 2018, 01:30

Moin Männer,

Danke erstmal für eure Rückmeldung!

Scheinbar bin ich "erstmal" mit einem blauen Auge davon gekommen und wir müssen nicht frieren.

Da ich gestern alle Logging Werte gelöscht hatte, konnte ich die maximale Abgastemp nachschauen. Diese lag glücklicherweise bei 222,9 Grad. Also hat er höchstwahrscheinlich einen andständigen Abbrand hinter sich gebracht. Fehler wurden keine mehr angezeigt. Kesseltemp heute Morgen war noch bei um 70 Grad. Abgastemperatur bei 65 Grad. Also alles plausible Werte.

Heute Abend hab ich den nächsten Abbrand mit einer Fichte/Eiche Mischung durchgezogen. Nach 1 1/2 Std waren noch keine Fehler sichtbar. Er hatte auch schon auf die 40KW runter geregelt und alle Werte lagen im Soll.

Ich werd mal in ner ruhigen Minute nach einem Ersatzfühler schauen und mir einen in den Schrank legen. Hierfür solls erstmal ein günstiger tun. Soweit ich mich erinnere, ist der Fühler durch einen 2 Draht angebunden. Ein Ersatzgebläse hab ich auch schon auf Lager liegen. Wenns eines gibt, was ich nicht gebrauchen kann, ist ein Heizungsausfall. Wenn dann mal eine Backupheizung eingerüstet wurde, dann ist das alles nicht mehr so brisant.

Wäre die Mühle vor 2 Wochen ausgefallen, hätte ich zimlich blöd aus der Wäsche geschaut.

Selbst mit einem frischen HDG Klotz im Keller und einer neu aufgebauten Anlage schwing immer ein Restrisiko mit - wenn ein Fehler auftritt, sitzen wir im kalten. Und nur weil der HDG teuer ist, schützt das wie wir sehen vor genau gar nix.

Entweder rüsten wir einen Pelletbrenner nach, oder nutzen unseren bestehenden Gasanschluss und hängen nen Gasbrenner an die Wand. Platztechnisch sicherlich die günstigere Alternative. Billiger ist der Pelleter in jeder Hinsicht, da dieser gefördert wird und somit quasi nach BAFA fast nix kostet und die Pellets günstiger sind als Gas.
HDG Teuro - mein (hoffentlich) treuer Begleiter

Gruß ice77

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2619
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 605
Wohnort: Ostelsheim

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18797 von Stefan » Fr 9. Mär 2018, 10:31

ice77 hat geschrieben:Entweder rüsten wir einen Pelletbrenner nach, oder nutzen unseren bestehenden Gasanschluss und hängen nen Gasbrenner an die Wand.


Kommt drauf an wie oft das Backup genutzt werden soll.

Pellets halten oft nicht ewig, wenn die "altershalber" zerfallen hast du kein Backup sondern nur eine weitere Störung.
Wobei mir das Problem bisher nur von Siloware bekannt ist, Sackware KÖNNTE weniger empfindlich sein.

Auch wäre ne Therme völlig unabhängig vom Kessel, hat ja auch ne eigene Pumpe.
(Schreibt einer der gar kein Backup hat :Paniki )
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Schradt
--Mitglied--
Beiträge: 290
Holzvergaser: Fr 26. Feb 2016, 19:11
Bewertung: 75
Wohnort: Monschau

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18798 von Schradt » Fr 9. Mär 2018, 10:57

Als Notheizung für den Fall, wenn der HV nicht funktioniert, wäre ein Elektroheizstab wohl die günstigste Lösung.

Hast du auch eine Regelung im Regal liegen?

Ich kenne eine Familie, die lebte Mitte Februar über 14 Tage im Kalten, ohne Warmwasser, weil ihre Luft-Wärmepumpe ausgefallen war und niemand in der Lage war ein Ersatzteil schneller zu beschaffen. Glücklicherweise gab es einen Kamin im neuen Haus, aber keine nennenswerten Holzvorräte - denen habe ich dann nen Hänger Holz gebracht, nachdem sie mit Briketts aus dem Baumarkt nicht sonderlich zufrieden waren. Als die Hütte dann mal warm geheizt war, kam auch das Ersatzteil für die Wärmepumpe ;-)

Bei HDG würde ich nun erwarten, dass ein benötigtes Ersatzteil am nächsten Tag da ist. Bei einem Pumpenschaden an meiner Frischwasserstation war es jedenfalls so (Pumpe mit HDG Aufkleber).
Grüße
Frank

-----------------------------
HDG Euro v3 50kW, Bj 2014, 5x825l = 4125l Puffer, Frischwasserstation, Viessmann Vitola 200 40kW, Bj 2006

Benutzeravatar
Gust
Bereichsmoderator
Beiträge: 565
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 13:27
Bewertung: 168

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18804 von Gust » Fr 9. Mär 2018, 17:24

Schradt hat geschrieben:Bei HDG würde ich nun erwarten, dass ein benötigtes Ersatzteil am nächsten Tag da ist. Bei einem Pumpenschaden an meiner Frischwasserstation war es jedenfalls so (Pumpe mit HDG Aufkleber).

So sollte es bei einer großen Firma auch sein.
Das hätte ich bei meiner Buderus Gas- Brennwerttherme bei einem Schaden der eingebauten Spezialpumpe auch erwartet.
Ausfall war an einem Donnerstag; die Pumpe kam dann am darauffolgenden Dienstag beim Heizungsbauer an...
Immer gut ein BackUp zu haben, in diesem Fall war das BackUp der Atmos HV...

Gruß Gust
Atmos 30GSE frisiert, Insel-BHKW 1kW(el)+2kW(th), GB162, Solar und PV, etc...

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2273
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 327
Wohnort: Leutkirch

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18805 von Helmut » Fr 9. Mär 2018, 20:47

Gust hat geschrieben:....So sollte es bei einer großen Firma auch sein.....


Was? Weniger Service für mehr Geld???? Oder fährt die Post jetzt Sonderschichten für Großbetriebe? Ich denke wir sind nahe dem Zeitsprung :mrgreen:
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
ice77
Bereichsmoderator
Beiträge: 464
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 23:21
Bewertung: 58

Re: Abgastemperaturfühler - Fehler 26.22 bei der LC2+

Beitrag #18806 von ice77 » Fr 9. Mär 2018, 23:10

Als ich ein Problem mit der LC2+ hatte (Regelung vom HDG) hab ich nach Rücksprache mit HDG die Steuerung direkt an Logotherm nach Österreich geschickt. Ich hab die Steuerung am Mittwoch zur Post gebracht und hatte sie am Freitag früh wieder in Händen.
Was das angeht, hab ich wenig Sorge, dass ich lange im kalten sitze. HDG/Logotherm lassen dich da absolut nicht im Regen stehen.
Ggf. hat HDG sogar Regelungen auf Lager, die sie rausschicken können. Bei mir hat es damals nicht so gedrückt, von daher war das die beste Lösung.

In diesem Zuge hat mir Logotherm auch gleich das aktuelle Image auf die LC2+ geflashed. Der HV lief nicht besser oder schlechter damit. Alles bestens.

Ich werde wenn ich es baulich realisieren kann noch einen Kaminofen installieren. Ob das klappt steht aber noch nicht fest. Wenn dieser drin ist, hab ich sowieso schon ein anständiges Backup, da ich diesen wasserführend geplant habe und dieser komplett unabhängig vom HDG läuft. Nur der Heizkreis wäre noch an der HDG Steuerung. Hier könnte man sich mal überlegen, einen der 2 Heizkreise (HT oder NT) über die UVR zu fahren, um hier noch mal eine Redundanz einzubauen.

Die Backupheizung wäre dafür geplant, wenn wir mal längere Zeit im Winter nicht zu Hause sind, ich mal auf Dienstreise oder einfach mal krank bin... dass dann meine Frau nicht mit den Kindern noch den HDG anschüren muss. Sie hat da irgendwie respekt davor - und ihr ist er auch viel zu tief. Aus diesem Grund mache immer ich Feuer.

Sie will auf alle Fälle ein Backup, welches auf Kopfdruck warm macht - falls mal was ist. Da wir eh einen Gasanschluss haben, bietet sich eigentlich eine Gastherme an. Auch wenn die mal länger liefe... andere Leute heizen ihr Leben lang mit Gas. Da wird mich das in den Winterferien und ab und an mal aus Bequemlichkeit auch nicht umbringen. Lieber wäre mir persönlich der Pelletter, da er mich BAFA bereinigt fast nichts kostet. Rein platztechnisch ist es aber genau genommen Unsinn. Wir haben einen 120er mit Edelstahl sanierten Hauskamin. An diese Wand einfach ne Therme dran genagelt und fertig wäre der Lack.

Die Therme, sowie der Pelleter wären komplett eigentständige Brenner, und würden z.B. durch die UVR die Freigabe (oder eben auch nicht :lol: ) bekommen, ihren Dienst zu tun.

Diese bekämen, sofern nötig, auch eine eigene Rücklaufanhebung, ADG etc...

Für den nächsten Winter muss ich mir was überlegen, wie ich es mache...

Was die Ersatzteilbevorratung angeht, hab ich für den HDG noch eine original Ladepumpe (dicke Biral /32) daheim liegen, für den Fall dass die Magna3 kaputt geht. Den Abgastemperaturfühler werd ich mir über kurz oder lang ins Regal legen. Das Gebläse hab ich mir gebraucht gekauft (von einem geschlachteten Euro Kessel) und mal hingelegt. Hier wäre ein Ausfall in einer halben Stunde behoben. Wenn was am Heizkreis kaputt geht (Mischer, Pumpe was auch immer), wird einfach der andere Heizkreis aktiviert. Für Redundanz ist schon in der einen oder anderen Weise gedacht worden - nur einen Backup HDG werd ich mir nicht daheim hinstellen. Dafür ist er einfach zu teuer ;-).
HDG Teuro - mein (hoffentlich) treuer Begleiter

Gruß ice77


Zurück zu „HDG“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast