Erster Abbrand nach Volltuning

Alles zur Optimierung und Tuningmaßnahmen an HV kesseln

Moderatoren: friedrich, spikisveni

Benutzeravatar
GuSel
--Mitglied--
Beiträge: 125
Holzvergaser: Mi 10. Feb 2016, 23:06
Bewertung: 4
Wohnort: Bottrop

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18566 von GuSel » Mo 5. Feb 2018, 15:59

Silikon ist schon ziehmlich fest. Wenn ich daran reisse dann bröselt es nur noch mehr.

Hab jetzt als absoluten quickfix ein bisschen gips angerührt und die spalte halbwegs dicht gemacht.

Das Kandern Zeug kommt raus sobald die Saison vorbei ist.

Warum macht eigentlich keiner eine Stahlplatte als Boden und darauf wird dann gewöhnlich Zementiert? Würde sich das verziehen auch mit aufgeschweissten Bewährungen?

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2416
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 567
Wohnort: Ostelsheim

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18567 von Stefan » Mo 5. Feb 2018, 16:26

GuSel hat geschrieben:Würde sich das verziehen auch mit aufgeschweissten Bewährungen?


Eigentlich müsste das das Problem sein, warum das beim Vigas ohne Deckenisolierung funktioniert weiß ich nicht. Mit Deckenisolierung sollte es aber kein Problem sein.
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
friedrich
Bereichsmoderator
Beiträge: 700
Holzvergaser: Mo 1. Feb 2016, 11:23
Bewertung: 104
Wohnort: Herzogenaurach

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18568 von friedrich » Mo 5. Feb 2018, 16:38

GuSel hat geschrieben:
Warum macht eigentlich keiner eine Stahlplatte als Boden und darauf wird dann gewöhnlich Zementiert?
Würde sich das verziehen auch mit aufgeschweissten Bewährungen?


Ganauso macht man das - eine Stahlplatte unterhalb des Kesselbodens ist zwindend erforderlich, wenn man langfristig seine Ruhe haben will.
Nur Beton (ohne Abstützung) funktioniert nur kurzzeitig.
Auch bei SB hat man zwischenzeitlich dazugelernt und baut wieder eine Stahlplatten zur Abstützung ein.

mfg friedrich
Solarbayer HVS 25E
Gussdüse+Holzgasverteiler, Lambdageregelt;
2000 Ltr. Pufferspeicher
HKS mit Eigenbausteuerung;
autom. Wärmetauscherreinigung;

Benutzeravatar
GuSel
--Mitglied--
Beiträge: 125
Holzvergaser: Mi 10. Feb 2016, 23:06
Bewertung: 4
Wohnort: Bottrop

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18569 von GuSel » Mo 5. Feb 2018, 16:42

Dazu müsste man aber entweder die Winkeleisen abflexen oder die Stahlplatte von unten an die Winkeleisen braten.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2143
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 307
Wohnort: Leutkirch

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18570 von Helmut » Mo 5. Feb 2018, 18:30

GuSel hat geschrieben:
Das nächste mal auf jeden Fall kein Kandern Schamottmörtel mehr sondern richtigen Feuerbeton. Auch wenn der dann halt nicht gießfähig ist...


Der ist schon gießfähig, nur du darfst keinen Mörtel nehmen!!!!

GuSel hat geschrieben:Hab versucht ein paar Brocken wieder an ihre Stelle zu kleben. Ausser roten Händen hat das aber nix gebracht.



Besorg dir Wittgert 922, drück das rein von unten ne Gasbetonplatte press dran und gut ist. Schrumpft zwar auch, aber hält die Hitze aus, kostet nicht viel, und überbrückt die Heizsaisong.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2416
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 567
Wohnort: Ostelsheim

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18574 von Stefan » Mo 5. Feb 2018, 19:12

GuSel hat geschrieben:Silikon ist schon ziehmlich fest. Wenn ich daran reisse dann bröselt es nur noch mehr.


Guckst du hier bevor du mit Silikon, und seien es auch nur Reste, im Füllraum in der Brennkammer anfeuerst.

Helmut hat geschrieben:Besorg dir Wittgert 922


Ob das funktioniert? schwindet beim trocknen um ca. 10%, und wenn er vor dem brennen nicht ordentlich getrocknet ist zerbröselt er komplett. Versuch macht kluch :?
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2143
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 307
Wohnort: Leutkirch

Re: Erster Abbrand nach Volltuning

Beitrag #18575 von Helmut » Mo 5. Feb 2018, 19:37

Stefan hat geschrieben:
Ob das funktioniert? schwindet beim trocknen um ca. 10%, und wenn er vor dem brennen nicht ordentlich getrocknet ist zerbröselt er komplett. Versuch macht kluch :?


Schwinden tuts, das gebe ich zu. Aber zerbröseln?????? Ich nutze das Zeugs um meine Brennkammer, wenn das Vermiculit nachlässt, "stabil" zu halten.

Hier mal ein aktueller Blick in die Brennkammer, oben im Schatten sieht man das Wittgertzeugs, dass ich um die Stange der Brennkammer gedrückt habe, damit die gebrochene BRK Dämmung oben hält. Ohne irgdendwelche Trocknungszeiten! Und du kennst ja meine Temperaturen die ich leider fahren muß ;-)
K800_IMG_3364.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie


Zurück zu „Optimierung und Tuning von Holzvergaserkessel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast