Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Alles zur Optimierung und Tuningmaßnahmen an HV kesseln

Moderatoren: friedrich, spikisveni

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » So 29. Mai 2016, 09:36

Wie V - förmig ?? gerade ?? die Sekundärkanäle eingeschweisst sind, deutet auf "Made in nicht Germany" hin.
Toll gemacht Solarbayer :oops: :Brenn :mrgreen:
Gruß
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

spikisveni
Bereichsmoderator
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 23:47
Bewertung: 85
Wohnort: Magdeburg

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von spikisveni » So 29. Mai 2016, 22:08

ich habe noch düsenrahmen da die passen zur originalen düse und zu der guss düse
danach hast du die probleme nicht mehr. :D
nadeln und konische stopfen für die sek. habe ich auch passend dazu.

mfg Sveni

IMG_1664.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » Mo 30. Mai 2016, 21:19

Habe Interesse.
Kannst mir mal eine private Mail mit den Eckdaten zukommen lassen?!?
Gruß Volker
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2900
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 701
Wohnort: Ostelsheim

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Stefan » Mi 1. Jun 2016, 19:56

Doppelrohr_BK hat geschrieben:Dann geht's an das neu Giessen des Kesselboden's.
--> Welcher Beton sollte es sein?
Das wäre eine Frage die auch mich demnächst beschäftigen wird.
Mit welchem sind gute Erfahrungen vorhanden? Ist ja doch etwas aufwändiger als ne Düse wechseln...

Eigentlich wollte ich da jetzt ja mal dran gehen, aber wenn die nächsten Tage wieder so regnerisch wie angekündigt werden müsste ich tatsächlich im Juni noch mal anfeuern. :Brenn
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » Mi 1. Jun 2016, 21:11

http://www.ebay.de/itm/25kg-hochwertige ... RP:DE:1120


Den habe ich mir bestellt!
Das war eine Empfehlung aus irgend einem Beitrag!
Volker
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

Benutzeravatar
jumbo
--Mitglied--
Beiträge: 34
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 07:07
Bewertung: 11
Wohnort: aystetten

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von jumbo » Do 2. Jun 2016, 08:27

Hallo,

auch mich interessiert das Thema zur Zeit. Einbau einer neuen Gussdüse mit Einbaurahmen.
Ich habe bei Schamotteshop geschaut, der ist von mir nur ein paar Kilometer entfernt.
Da gibt es Schamottefertigmörtel Monolith E jedoch ohne nähere Angaben. Da es sich um Mörtel handelt wahrscheinlich Korngröße 0/5 mm oder 0/2 mm
Zum Anderen Schamottebeton. Hitzebeständig bis 1330°, jedoch Korngröße 0/20 mm.
Ich hätte gerne den Schamottebeton genommen, jedoch die Korngröße bis 20 mm scheint mir etwas zu groß.
SB 25 KW (2008), 2 x 1000 Puffer, Flammtronik 2 Gebläse (2015), große Brennkammer von Sven, Betondüse von Martin, Frischwasserstation, Solarröhren 3 Felder, PV-Anlage 8 KWp

Benutzeravatar
HJH
--Mitglied--
Beiträge: 159
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:24
Bewertung: 57
Wohnort: Dillenburg

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von HJH » So 5. Jun 2016, 15:50

Hallo,

Warum wollt ihr die Sekundärluft unter der Düse im Ausbrandraum zugeben???

Kalte Sekundärluft vermischt sich in der Regel sehr schlecht mit den heißen Brenngasen.
Die muss man zur Reaktion zwingen.
Deshalb die Zugabe über die Düse kurz nach dem Eintritt der Gase in die Düse.

Da erhöht sich auch keine HV-Leistung wenn man unter der Düse die Sekundärluft zuführt.

Nach der Zugabe von Sekundärluft muss sich die Sekundärluft erst einmal mit Turbulenz vermischen.
Dann nimmt das Gemisch Temperatur auf und brennt.
Der Ausbrand benötigt dann etwas Zeit

Da sind sie dann wieder die 3 T's
Turbulenz
Temperatur
Time (Zeit)

Wenn man die 3 Sachen in den Griff bekommt dann brennt es auch.

Höhere Leistung geht nur mit mehr Brenngas.
Mehr Brenngas benötigt mehr Raum.
Da man aber nicht mehr Raum hat, verbrennt es schlechter.
Mal abgesehen von der höheren Rauchgastemperatur.

Ich brenne seit dem Winter mit @Friedrich seiner Metalldüse.

Geht wirklich gut.
Dazu habe ich auch von @Spikisveni den Einbaurahmen.
Passt alles einwandfrei.

Noch einmal Danke!

mfg
HJH

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2900
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 701
Wohnort: Ostelsheim

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Stefan » Mo 6. Jun 2016, 00:34

Also ich für mich persönlich habe 2 Gründe:

Zum einen brennt der Kessel um Klassen besser seit ich das so mache (auch wenn ich erst bestürzt war als ich gesehen habe dass der Brennkammerboden bis an die Luftrohre weg gebrochen war).

Zum anderen will ich dort wo sonst der Sauerstoff dazu kommt ja irgendwann möglichst hochwertiges Holzgas auskoppeln, dazu muss der Sauerstoff zwangsläufig erst danach zugeführt werden...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » Mo 6. Jun 2016, 09:33

Ich werde erstmal die konservative Variante angehen.
Stahlrahmen einbetonieren.
Und dann mal sehen wie ich sich meine Theorie mit der Abrißkante in der Düse auf die Verwirbelung auswirkt.
PICT0044-640x640.jpg
Unter dem Eintritt der Sekundäluft will ich eine Abrißkante haben um die Verwirbelung in der Düse einzuleiten.
Hat Jens mit netterweise mal zurechtgeschustert.
Mit den Sekundärlöchern bin ich noch am hadern.
Original sind 6 * 20 mm Löcher drinne enstpricht 1885 mm².
auf 14 Löcher = 13,095 mm Durchmesser.
Dann würde kein Staudruck vor der Düse, zwischen Stahlrahmen und Düse, entstehen.
Und die Hoffnung, das der Beton zwischen Rohr und Stahlrahmen, auch dicht bleibt.
Zumindest, das die Druckverhältnisse zwischen Sekundärrohren und Düse innes stabil das Abfließen der Sekundärluft ermöglicht.
Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1386
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 226
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von 02pete » Mo 6. Jun 2016, 10:40

Hi zusammen,

dies: "Kalte Sekundärluft vermischt sich in der Regel sehr schlecht mit den heißen Brenngasen." kann ich bei meinem Kessel (ich muss, um nicht am Kesselkörper rum zu schneiden und zu schweissen, die Sek. Luft nach der Düse zuführen) nicht bestätigen, vielmehr brennt das Ding seither wie nie zuvor. Bei anderen Kesseln kann es natürlich sein, dass meine Lösung nicht funktioniert.
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
HJH
--Mitglied--
Beiträge: 159
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:24
Bewertung: 57
Wohnort: Dillenburg

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von HJH » Mo 6. Jun 2016, 18:20

Hallo,

Wenn du etwas Zeit hast und natürlich auch Lust, dann kannst du dich mit dem
angegebenen Link ein wenig befassen.
Da geht es hauptsächlich um die Holzverbrennung.

http://www.verenum.ch/publikationen.html

mfg
HJH

Benutzeravatar
hannibal
--Mitglied--
Beiträge: 309
Registriert: Fr 19. Feb 2016, 19:40
Bewertung: 78
Wohnort: Rastatt

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von hannibal » Mo 6. Jun 2016, 19:01

@hjh:


aha,

so also, wie in dem link beschrieben, feuert man an.

- was bin ich doch für ein schlamper in sachen anfeuern.

piss Tann

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » Mo 6. Jun 2016, 22:10

HJH , soll ich das experimentieren sein lassen um meine Nachbarn nicht zu vergraulen?

Mit den Umbauten wurde die Verbrennung immer besser.
Kann diese Andeutungen mit den Artikeln nicht verstehen!
Zeit ist Geld, also Klartext.
Danke Volker
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 266
Registriert: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 53
Wohnort: NI/weser

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von HKruse » Mo 6. Jun 2016, 22:40

Doppelrohr_BK hat geschrieben: Mit den Sekundärlöchern bin ich noch am hadern.
Original sind 6 * 20 mm Löcher drinne enstpricht 1885 mm².
auf 14 Löcher = 13,095 mm Durchmesser.
Dann würde kein Staudruck vor der Düse, zwischen Stahlrahmen und Düse, entstehen.
Und die Hoffnung, das der Beton zwischen Rohr und Stahlrahmen, auch dicht bleibt.
Zumindest, das die Druckverhältnisse zwischen Sekundärrohren und Düse innes stabil das Abfließen der Sekundärluft ermöglicht.
Gruß
hallo Volker,
kennst du HB53 oder HJH 's "sekLuftsteuerung" ?
Beide haben zum Phasenanschnitt"dimmer"(>> sekLüfter) einen (0-10v)Stellmotor an der sek.Luftblende
Blenden-Stellmotor und Dimmer werden parallel vom 0-10v -"LC"-Ausgang angesteuert
Mit der variablen Blendenöffnung kann die Luft besser dosiert werden
als mit dem Lüftermotor"leistungsdimmer" allein
(beim Phasenanschnitt sackt die Drehzahl nur mit ausreichendem "Gegendruck" im Kessel)

Gruß Heinrich
Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2900
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 701
Wohnort: Ostelsheim

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Stefan » Di 7. Jun 2016, 00:09

Die Geschichte mit "oben anzünden" "verkaufe" ich schon seit Jahren an meine Kaminofen- Brennholzkunden,
also gebe zum Holz immer nen Karton Anfeuerholz und nen Zettel mit den Bildchen dazu.
Beim HV wäre oben anzünden nicht so gut, macht aber wohl auch keiner, rennt dann eh nicht... :rabbit1

Zur Sekundärluftführung:
Bis jetzt brennt es bei mir kurz nach dem Start auch schon in der Düse, liegt wohl am wenig dichten Steinbruch- Düsensitz,
das dort abgezogene Holzgas hat jedenfalls bisher miserable Qualität.

Aber beim Start sieht man schön wie zuerst von oben kommende gelbe Flamme bald abreißt und das Gas erst einige Zentimeter unter der Düse hellblau brennt. Nach ein paar Minuten ist die dann wohl heiß genug, dann wandert die Flamme regelrecht von unten nach oben in die Düse rein.
Nach Flammbild und Rauchgasgeruch (wenn ich das Schauglas abschraube riecht das was da rauskommt ganz schwach nach, naja, wie Holzfeuer eben...) ist die Verbrennung optimal. CO kann ich leider immer noch nicht messen, und meine Heizungsbauer vertrauen mir auch nicht so weit dass sie mir ihr Gerät da lassen. :cry:

Aber wie in einer großen isolierten Kammer in welcher das Gas und der Sauerstoff so zugeführt werden dass eine rotierende "Feuerwalze" mit mindestens 900° entsteht die Verbrennung unvollständig sein könnte erschließt sich mir nicht....
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1386
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 226
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von 02pete » Di 7. Jun 2016, 09:22

Hi Stefan,

", rennt dann eh nicht.." Doch!
Peter
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Skipper Jens
--Mitglied--
Beiträge: 519
Registriert: Sa 30. Jan 2016, 11:45
Bewertung: 66
Wohnort: Nassenfels

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Skipper Jens » Di 7. Jun 2016, 19:50

Ich hab ja das Gebläse fast unter der Kellerdecke, 1m Rohr.
Die Rohre hab ich schon im Durchmesser reduziert, das verhalten wird bei dünneren Rohren besser, es verkürzt die Ansprechzeit, die schwankungen werden geringer.
Hab die Conrad Dimmer drann.
Als Düse eine Schlitzdüse, geht beim Anfahren bis 70% hoch.
Im Betrieb 7 - 13% sin normal. CO kommt auch mal eine Messung bis auf 0
runter, bei 4% Sekundärluft.
Grüße Jens
Jens Holzvergaser Solarbayer 25E 2k Puffer Flammtr. CO Messung
HKS Brennkammer selbst Düsen selbst Düsenauflage auch
Röhrenkollekt. 8.9 m2 Frischwasserstation

Benutzeravatar
HJH
--Mitglied--
Beiträge: 159
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:24
Bewertung: 57
Wohnort: Dillenburg

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von HJH » Mi 8. Jun 2016, 11:18

Hallo @Doppelrohr_BK,

Mit den Umbauten wurde die Verbrennung immer besser.
Kann diese Andeutungen mit den Artikeln nicht verstehen!
Zeit ist Geld, also Klartext.


Grundsätzlich kannst du machen was du willst.

Meine Anmerkung sollte eine Hilfe für dich sein.
Was andere schon einmal erfunden haben muss man nicht noch einmal selbst erfinden.

Ein Verbrennung erfolgt immer, bei gleichen Bedingungen, nach rein physikalischen Abläufen.
Geänderte Bedingungen folgen dann andere Abläufe.

Bei einem HV sind die Verbrennungsabläufe etwas anders wie bei einer "normalen" Rostverbrennung.
Suche nach Beiträgen von mir dann wirst du das für dich entsprechende finden.
Ich habe da eigentlich genug drüber geschrieben.

In meinem Beitrag habe ich doch geschrieben wie der Ablauf sein sollte.
Zusätzlich habe ich dir einen Link gegeben, wo man sich etwas Zeit zu nehmen muss, um meine Meinung zu untermauern.
Wenn du anderer Meinung bist dann folge deinen Vorstellungen.

mfg
HJH

Benutzeravatar
Doppelrohr_BK
--Mitglied--
Beiträge: 283
Registriert: So 7. Feb 2016, 17:29
Bewertung: 47
Wohnort: Rom / Meckl.

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Doppelrohr_BK » Mi 8. Jun 2016, 11:52

HJH kann ich nachvollziehen!
Mein grundsätzliches Problem!
Kann man verhindern, daß Sekundärluft in den Schwelraum gelangt?

Baulich
Und oder drucktechnisch, Gebläseansteuerung!

Wenn man den Aufwand betreibt den Kesselboden zu erneuern soll,s auch funktionieren.
Möglichst besser als vorher.
Auf jedenfall, Danke für die vielen Hinweise und technische Unterstützung.
Gruß
Seit 2018 KWB -Clasfire 34 kW-
SB 40 kW aus 2007; Flammtronik; Dopplerohr_BK; Vergaserraum Innenverkleidung; :Stinki: -->Rip<--

Benutzeravatar
Skipper Jens
--Mitglied--
Beiträge: 519
Registriert: Sa 30. Jan 2016, 11:45
Bewertung: 66
Wohnort: Nassenfels

Re: Sekundärluft unter der Düse Einblasen?!?

Beitrag von Skipper Jens » Mi 8. Jun 2016, 12:56

Eigentlich verbrennt das Gas ja recht schnell, wenn die Zeit aber zu kurz ist dann
bleibt CO über. Bei Xaver ist die Sekundärluft in die Düse geleitet, Naturzug.
Funktioniert prima mit neuer angepasster Düse.
Bei Peter war es auch vorgesehen die Sekundärluft in die Düse zu leiten.
Es war aber mit viel Arbeit und Rohr durch die Wassergeführte Kesselwand
verbunden. Also ohne Umleitung probiert vor Kesseltausch und es ging, selbst
mit dem alten Rendel. Die zweite Düse hat schon funktioniert.
Der Austritt vom Brennraum zu dem Wärmetauscher mußte noch gebremst,
verzögert werden und nun bleibt der alte Rendel drinnen, besser kann ein
neuer auch nicht.
Mit Doppelrohrbrennkammer ist es aber leichter das gas zu verbrennen.
Funktioniert bei Georg im Ladan genau so wie bei Volker.
Ich hab noch keinen Verschleiß am Brennraumboden, zu wenig verbrannt.
Grüße Jens
Jens Holzvergaser Solarbayer 25E 2k Puffer Flammtr. CO Messung
HKS Brennkammer selbst Düsen selbst Düsenauflage auch
Röhrenkollekt. 8.9 m2 Frischwasserstation

Antworten